Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Niedersachsen 23 Landtagsabgeordnete verdienen nebenbei
Nachrichten Politik Niedersachsen 23 Landtagsabgeordnete verdienen nebenbei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:35 10.07.2017
Quelle: Archiv/Symbolfoto

Die Landtagsabgeordneten müssen Einkünfte aus Nebentätigkeiten öffentlich machen, wenn diese mehr als 1000 Euro im Monat oder mehr als 10.000 Euro im Jahr betragen. Über dieser Grenze lagen 2016 insgesamt 17 Abgeordnete der CDU, vier der SPD und zwei der FDP. Zuvor hatte die „Neue Osnabrücker Zeitung“ (Montag) darüber berichtet.

An der Spitze der Nebenverdiener lag der CDU-Parlamentarier und Landwirt Ernst-Ingolf Angermann. Er kommt den Angaben zufolge in der Summe auf mindestens 426.000 Euro, wahrscheinlich aber auf mehr. Weil die Einkünfte in zehn Stufen ausgewiesen werden, lassen sich keine exakten Zahlen benennen. Die höchste Stufe zehn ist zudem nach oben hin offen. Sie beginnt bei 250.000 Euro im Jahr. Sieben Abgeordnete erzielten Nebeneinkünfte von mehr als 100.000 Euro im vergangenen Jahr. Kürzlich hatten sich die Landtagsabgeordneten ihre Diäten um 1,9 Prozent auf 6809,85 Euro erhöht.

lni

Nach den Krawallen rund um den G-20-Gipfel in Hamburg spricht sich der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) für eine besonnene Analyse der Geschehnisse aus. Die Ereignisse in Hamburg seien "eine Niederlage für den Rechtsstaat", sagt er im Interview mit der HAZ.

09.07.2017

In Niedersachsen wird es auch künftig verboten bleiben, die Asche von Toten auf Friedhöfen zu verstreuen - auch wenn dies immer häufiger von den Angehörigen Verstorbener gewünscht wird. Eine von Sozialministerin Cornelia Rundt (SPD) angedachte vorsichtige Liberalisierung des Bestattungsrechtes hat das Landeskabinett diese Woche gestoppt.

Michael B. Berger 05.07.2017

Gespannt blickt die Welt nach Hamburg, wo der Countdown für das Gipfeltreffen der 20 wichtigsten Staats- und Regierungschefs läuft. Noch vor Beginn des eigentlichen G-20-Gipfels am Freitag trifft sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Donnerstag in der Hansestadt mit US-Präsident Donald Trump und voraussichtlich auch mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan.

05.07.2017