Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Niedersachsen Alfa gründet Landesverband Niedersachsen
Nachrichten Politik Niedersachsen Alfa gründet Landesverband Niedersachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:50 26.09.2015
Alfa-Bundesvorsitzender Bernd Lucke. Quelle: dpa
Verden

Die neue Partei Allianz für Fortschritt und Aufbruch (Alfa) ist seit Samstag mit einem eigenen Landesverband in Niedersachsen vertreten. Zum Vorsitzenden wurde Rechtsanwalt Jens Paulsen und zum Generalsekretär der bisherige Alfa-Länderkoordinator, Bernd Vogel, gewählt. 

Am Gründungsparteitag in Verden nahm auch der Bundesvorsitzender der Partei, Bernd Lucke, teil. In Niedersachsen zählt die Alfa-Partei, die sich im Juli von der AfD abspaltete, rund 220 Mitglieder. Davon wechselte etwa die Hälfte von der AfD zu Alfa. "Wir haben auch Zuspruch von Leuten, die vorher nicht in der AfD waren, insofern öffnen wir uns jetzt der politischen Mitte", sagte Lucke. Seinen Angaben zufolge waren etwa 140 Menschen bei dem Parteitag, darunter 40 Gäste.

Bundesweit zählt die Partei derzeit etwas mehr als 2000 Mitglieder. In diesem Jahr steht noch die Gründung von Landesverbänden unter anderem in Berlin, Nordrhein- Westfalen und Bayern an. Neben Diskussionen um das Flüchtlingsthema habe auch die geplante Reform der Erbschaftssteuer eine große Rolle bei dem Parteitag gespielt, sagte Lucke. "Wir hatten einige Mittelständler zu Gast", sagte er. Die beabsichtigte Reform sei ihrer Ansicht nach eine Belastung traditioneller Familienbetriebe.

dpa

Täglich kommen Hunderte Flüchtlinge nach Niedersachsen. Es gibt Zeltstädte, die dringend winterfest gemacht werden müssen. Das Land stellt deshalb noch einmal Millionenbeträge bereit.

22.09.2015
Niedersachsen Entlastung bei Flüchtlingshilfe - Weil fordert 6 Milliarden Euro vom Bund

Vor dem Flüchtlingsgipfel der Länder mit Kanzlerin Merkel am Mittwoch fordert Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil eine dauerhafte finanzielle Entlastung der Länder durch den Bund. "Wir brauchen eine pauschale Kostenerstattung pro Flüchtling - mindestens sechs Milliarden Euro.“, sagte Weil.

Michael B. Berger 25.09.2015

Um ausreichend Sprachkurse für Flüchtlinge anbieten zu können, will das niedersächsische Kultusministerium jetzt auch pensionierte Lehrer und Lehramtsstudierende anwerben. Auch Bewerber auf Lehramtsposten, die nicht zum Zuge gekommen seien, sollen um Hilfe gebeten werden, sagte ein Sprecher des Kultusministeriums.

22.09.2015