Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Niedersachsen Abgelehnte Asylbewerber schneller abschieben
Nachrichten Politik Niedersachsen Abgelehnte Asylbewerber schneller abschieben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:36 05.09.2015
David McAllister. Quelle: dpa
Osnabrück

Die niedersächsische CDU setzt sich für eine stärkere Unterscheidung von Asylbewerbern in aussichtsreiche und nicht aussichtsreiche Kandidaten ein. Die Zahl der Asylanträge von Menschen aus Ländern, in denen es weder Verfolgung noch Krieg gebe, solle deutlich verringert werden, heißt es in einem am Sonnabend beim Landesparteitag verabschiedeten Initiativantrag des Landesvorstands. Zuwanderung aus wirtschaftlichen Gründen werde bereits vom deutschen Zuwanderungsrecht ermöglicht.

Der Parteitag sprach sich dafür aus, aussichtslose Asylanträge, etwa von Menschen vom Westbalkan, zu verhindern und abgelehnte Asylbewerber schneller in ihre Heimatländer zu bringen. Menschen mit guten Aussichten auf Anerkennung als Asylbewerber zum Beispiel aus Syrien sollten im Gegenzug schneller Integrationsangebote und Sprachkurse bekommen. Auch die Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse müsse schneller erfolgen.

dpa

Mehr zum Thema

Die EU sucht im Flüchtlingsdrama einen gemeinsamen Nenner. Kanzlerin Merkel besteht auf einer grundlegenden Reform der europäischen Asylpolitik. Ungarn lässt die Migranten in der Nacht ausreisen.

05.09.2015

Nach einer tagelangen Odyssee haben rund 900 Flüchtlinge am Sonntag Niedersachsen erreicht. Sie waren über Ungarn nach Bayern geflüchtet. Die meisten finden im Wendland eine vorläufige Bleibe – in einem Gebäude, das früher Polizisten bei Castor-Transporten beherbergte.

06.09.2015
Deutschland / Weltweit Deutschland zeigt sich weltoffen - Ein helles Land im dunklen Europa

Noch nie wirkten Deutschland und die Deutschen so weltoffen und freundlich wie heute. Woran liegt das? Wie lange wird das so bleiben?

05.09.2015

Die drei mutmaßlichen Brandstifter von Salzhemmendorf sollen vor dem Anschlag auf eine Flüchtlingsunterkunft reichlich Alkohol getrunken und Rechtsrock gehört haben.

11.09.2015
Niedersachsen Faktencheck zur Flüchtlingsdebatte - Stimmt das, Herr Schünemann?

Das Interview zur Flüchtlingspolitik mit dem früheren Innenminister Uwe Schünemann hat neben Zustimmung auch heftige Kritik in Niedersachsen hervorgerufen. Wir haben die Aussagen des CDU-Politikers einem Faktencheck unterzogen.

04.09.2015
Niedersachsen Uwe Schünemann zu Flüchtlingsdebatte - „Da platzt mir der Kragen“

Er hat lange geschwiegen: In der Flüchtlingsdebatte meldet sich der frühere CDU-Innenminister Uwe Schünemann jetzt zurück – und greift die rot-grüne Landesregierung scharf an. „Wer bisher nur von Willkommenskultur gesprochen hat, ist jetzt überfordert“, sagt er im Interview.

06.09.2015