Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Niedersachsen Staatssekretäre fahren Audi-Dienstwagen mit Schummelsoftware
Nachrichten Politik Niedersachsen Staatssekretäre fahren Audi-Dienstwagen mit Schummelsoftware
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:47 22.06.2018
Die Audi-Dienstwagen vieler Staatssekretäre in Niedersachsen sind mit einer Manipulationssoftware ausgestattet. Symbolbild. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Der Dieselskandal erfasst auch den Fuhrpark der rot-schwarzen Regierung im VW-Land Niedersachsen. Neun von zwölf niedersächsischen Staatssekretären haben in ihren Audi-A6-Dienstwagen sogenannte Schummelsoftware eingebaut, die ein illegales Austricksen von Emissionstests ermöglicht. Das geht aus einer am Freitag veröffentlichten Antwort der Landesregierung auf eine mündliche Anfrage der Grünen im Landtag in Hannover hervor. „Anders als in der Antwort der Landesregierung ausgeführt, handelt es sich jedoch nicht um eine Unregelmäßigkeit, sondern um Betrug des Herstellers“, rügte der Landtagsabgeordnete Stefan Wenzel (Grüne).

Rückruf der Fahrzeuge erst nach Software-Update

„Diese Beschönigung des Dieselbetrugs muss beendet werden; die Fahrzeuge können ohne Umbau nicht weiter betrieben werden“, meinte er in einer Mitteilung. Die Landesregierung hatte erklärt: „Nach Mitteilung von Audi soll ein Rückruf erfolgen, sobald eine Freigabe des Software-Updates durch die zuständigen Behörden vorliegt.“ Audi soll in den USA und Europa von 2009 an rund 220 000 Dieselautos mit Schummelsoftware verkauft haben. Wegen der Abgastricks hatte Audi bereits 2,25 Milliarden Euro zurückstellen müssen.

Keine Alternative zum Dienstwagen

Eine eher trockene Antwort gab es auf die Frage der Grünen, ob die Landesregierung den Staatssekretären nun ausreichend Dienstfahrräder oder Bahntickets zur Verfügung stelle. „Die Mobilität der Staatssekretärinnen und Staatssekretäre wird weiterhin gewährleistet sein“, erklärte die Landesregierung.

Von RND/dpa

Ab Juli erhalten die Parlamentarier im niedersächsischen Landtag mehr Geld. Dies haben die Abgeordneten in ihrer letzten Sitzung vor der Sommerpause beschlossen. Die Grundentschädigung beträgt zukünftig mehr als 6800 Euro im Monat.

22.06.2018

In einer Debatte über schnelles Internet am Mittwoch hatte der Wirtschaftsminister den Landtag offenbar falsch informiert. Die Opposition warf ihm daraufhin vor, absichtlich gelogen zu haben. Am Freitag musste der CDU-Politiker seine Aussagen teilweise korrigieren.

25.06.2018

Die Diesel-Affäre hat dem Land Niedersachsen zusätzlich eine Milliarde Euro in die Kasse gespült. Was tun mit diesem Geld? Hier sind zehn mehr oder weniger ernst gemeinte Vorschläge.

21.06.2018
Anzeige