Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Niedersachsen Polizei speichert Daten von 4500 HIV-Kranken
Nachrichten Politik Niedersachsen Polizei speichert Daten von 4500 HIV-Kranken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:30 15.02.2017
Die Erfassung von HIV-Infizierten soll Polizisten schützen. Quelle: dpa (Symbolbild)
Hannover

Bei der niedersächsischen Polizei waren im Januar laut einem Bericht der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ knapp 4500 Menschen gespeichert, die mit HIV oder Hepatitis B oder C infiziert sind. Nach Angaben des Innenministeriums in Hannover seien es genau 4498. Ihre Erfassung soll die Beamten schützen. Während einer Streifenfahrt etwa würde der Computer bei einer Personenabfrage gegebenenfalls den Hinweis „Ansteckungsgefahr“ anzeigen, schreibt das Blatt. Während das Ministerium solche Hinweise „zum Schutz von Beamten und Dritten“ für „nahezu unverzichtbar“ erklärte, kritisierte die Deutsche Aids-Hilfe die Praxis. Menschen mit HIV oder Hepatitis würden durch den Warnhinweis stigmatisiert.

dpa

Die Terrorabwehr in Niedersachsen steht seit vergangenem Mai auf dem Prüfstand des Landtags. Ein entsprechender Ausschuss des Parlaments traf dabei immer wieder auf neue Hürden. Nach einem Richterspruch aus Bückeburg droht nun erst einmal vorübergehend Stillstand.

15.02.2017

Der niedersächsische CDU-Landesvorsitzende Bernd Althusmann tritt im Landkreis Harburg als Direktkandidat für die Landtagswahl 2018 an. Althusmann ist auch Spitzenkandidat und Herausforderer von Ministerpräsident Stephan Weil (SPD). 

15.02.2017

Die CDU im Landtag wirft Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) vor, viel zu spät auf Vorwürfe im VW-Diesel-Skandal reagiert zu haben. Weil habe bereits im Juni vergangenen Jahres gewusst, dass Ex-Aufsichtsrat Ferdinand Piëch behaupte, er habe Weil ein halbes Jahr vor Veröffentlichung über den Diesel-Skandal informiert.

17.02.2017