Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Niedersachsen Grüne wollen bei Wahl zweistelliges Ergebnis
Nachrichten Politik Niedersachsen Grüne wollen bei Wahl zweistelliges Ergebnis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:48 14.02.2017
Hofft auf ein zweistelliges Ergebnis bei der Bundestagswahl: die Landesvorsitzende Meta Janssen-Kucz. Quelle: dpa/Archiv
Hannover

Ziel sei es, die große Koalition in Berlin abzulösen. Welches Regierungsbündnis für die Grünen vorstellbar ist, ließ Janssen-Kucz offen. Bei der Bundestagswahl vor vier Jahren hatten die Grünen bundesweit ein Ergebnis von 8,4 Prozent erreicht, in Niedersachsen kamen sie auf 8,8 Prozent.

An diesem Samstag wollen die Grünen bei einem Parteitag in Hannover ihre Landesliste für die Bundestagswahl bestimmen. Für den Spitzenplatz kandidieren die Sicherheits- und Rechtsexpertin Katja Keul (47) aus Nienburg und die energiepolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion, Julia Verlinden (37) aus Lüneburg. Beide sitzen schon seit 2013 im Bundestag.

Bei den Grünen sind die ungeraden Listenplätze stets Frauen vorbehalten - darunter auch der begehrte Spitzenplatz. Die geraden Plätze stehen Männern und Frauen offen. Jeder dritte Platz muss an einen Bewerber vergeben werden, der noch nicht im Bundestag saß. Für Platz zwei kandidiert der ehemalige Bundesumweltminister Jürgen Trittin (62). Für den dritten Listenplatz hat sich die Landtagsabgeordnete Filiz Polat (39) aus Osnabrück-Land beworben. Über die ersten 15 Plätze werden die 188 Delegierten in Einzelwahlgängen abstimmen, alle weiteren werden im Block entschieden.

lni

Landtagspräsident Bernd Busemann (CDU) spricht im HAZ-Interview über mangelndes 
Selbstbewusstsein der Abgeordneten, nervige Debatten und fehlenden Respekt der Regierung. Über den Landtagsneubau, der bisher nicht gerade problemlos verlief, sagt er: „Der Plenarsaal wird dieses Jahr fertig."

13.02.2017

Die gestiegene Zahl der Asylbewerber in Niedersachsen macht sich in der Kriminalstatistik für 2016 bemerkbar. Ausländerrechtliche Delikte wie die unerlaubte Einreise ohne Visum sind nicht eingerechnet. Einen starken Anstieg gab es vor allem bei Körperverletzungsanzeigen.

13.02.2017

Ausreisepflichtige Ausländer sollen künftig schneller und konsequenter abgeschoben werden. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, auch mit der Stimme Niedersachsens. Am Freitag hat die Landesregierung in Hannover allerdings skeptisch auf den 15-Punkte-Plan reagiert.

10.02.2017