Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Niedersachsen Grüne bedauern Fracking-Kompromiss
Nachrichten Politik Niedersachsen Grüne bedauern Fracking-Kompromiss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 25.06.2016
Bürgerinitiativen in Niedersachsen protestieren schon lange gegen das Fracking - wie hier an der Ortsgrenze von Dudensen bei Neustadt am Rübenberge. Quelle: dpa
Hannover

„Das ist ein wichtiger Erfolg für Niedersachsen“, sagte Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) zum Gesetzentwurf des Bundes, der in wesentlichen Punkten den Vorstellungen Niedersachsens entspricht. Demnach wird konventionelles Fracking, das bereits seit Jahrzehnten in Niedersachsen angewandt wird, unter strengen Auflagen genehmigt. Bei dem Verfahren werden Kohleschichten in großer Tiefe mit hydraulischem Druck und Chemikalien aufgebrochen, um das darin gebundene Gas zu fördern. Neben dem Bergrecht soll dabei künftig auch das Wasserrecht angewandt werden, das eine Umweltverträglichkeitsprüfung vorschreibt. „Das ist ein deutlicher Fortschritt“, betont der SPD-Bundestagsabgeordnete Matthias Miersch.

Das heftig umstrittene unkonventionelle Fracking, bei dem Gas aus besonders harten Schiefergesteinen gefördert wird, bleibt dagegen weitgehend verboten. Ausnahme sind Probebohrungen, die aber von den Länderregierungen erlaubt werden müssen - und das werde in Niedersachsen nicht passieren, betonte ein Sprecher des Umweltministeriums.

„Wir werden die weltweit höchsten Umweltstandards haben“

Doch die Einigkeit in der rot-grünen Landesregierung ist nicht perfekt. Während Lies vor allem die Chancen für die heimische Erdgasindustrie sieht („Wir haben die Chance, Arbeitsplätze und Know-how in Deutschland zu sichern“), betont das grüne Umweltministerium die Auflagen, die das Fracking begrenzen sollen. „Wir werden in Niedersachsen die weltweit höchsten Umweltstandards haben“, sagte der Sprecher des Umweltministeriums. Jeder Fracking-Antrag werde insbesondere auf seine Auswirkung auf den Trinkwasserschutz genauestens geprüft. Mit einer schnellen Genehmigung sei daher nicht zu rechnen. „Da gehen wir nicht von Wochen oder Monaten aus, sondern eher von Jahren - wenn überhaupt.“

Für die Grünen ist Fracking ein Reizwort. Die Unterscheidung nach konventionellem und unkonventionellem Fracking lehnen sie ab - sie wollen die Fördermethode grundsätzlich verbieten. „Der Beschluss der Großen Koalition enthält zu unserem Bedauern keine generelle Absage an jede Art des Frackens“, sagte Grünen-Fraktionschefin Anja Piel gestern. Angesichts von Erdbeben, Leckagen und ungeklärten Krebsfällen in den Fracking-Regionen sei das Vertrauen der betroffenen Bevölkerung in die Erdgaswirtschaft bei Null. Akzeptanz für Erdgasförderung schaffe man mit Fracking nicht.

Dagegen wird aus der Wirtschaft der Berliner Kompromiss gelobt. „Wir begrüßen das Ende des Stillstands in der politischen Debatte um die konventionelle Erdgasförderung“, sagte Christoph Löwer, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands Erdgas, Erdöl und Geoenergie (BVEG). Das Gesetz beinhalte spürbare Verschärfungen. Es gebe aber „eine tragfähige Basis für die Fortsetzung der traditionellen Rohstoffgewinnung“.

Der Chef der Unternehmerverbände Niedersachsen, Volker Müller, verwies darauf, dass sich in Niedersachsen die Fracking-Methode seit Langem bewährt habe. „Mit Parlamentsvorbehalt und Länderklausel rücken neue Investitionen für Probebohrungen allerdings in weite Ferne.“

Mehr zum Thema

SPD und Union konnten sich über ein Jahr lang nicht auf ein Fracking-Gesetz einigen. Nach einem Vorstoß aus Niedersachsen ging es plötzlich ganz schnell.

21.06.2016

Das erdgasreiche Niedersachsen will nicht ewig auf ein neues Gesetz zum Fracking aus Berlin warten und macht Druck. Notfalls werde das Land der Industrie nach einem Moratorium im Alleingang die Technik wieder ermöglichen, lautet die Drohung.

16.06.2016

Eigentlich sollte der Bundestag schon vor einem Jahr über das umstrittene Fracking entscheiden. Weil das Gesetz noch immer auf sich warten lässt, will das erdgasreiche Niedersachsen die Technik nach fünfjährigem Moratorium nun wieder genehmigen.

Gabriele Schulte 18.06.2016

„Die Gefahr kommt oft von innen“: Innenminister Pistorius spricht im HAZ-Interview über Terror in Niedersachsen, seine Erwartungen in der Flüchtlingspolitik und die Verrohung unserer Sprache.

Michael B. Berger 21.06.2016

Wer folgt auf Parteichef McAllister? Wer wird Spitzenkandidat? „Das entscheiden wir später“, sagen viele – und kommen doch auf Ideen. Vor allem hört man immer wieder die drei Namen Althusmann, Thümler und Ferlemann kursieren.

Michael B. Berger 28.06.2016

Die niedersächsische CDU wird sich im November einen neuen Landesvorsitzenden suchen müssen. Der Europaabgeordnete und frühere niedersächsische Ministerpräsident David McAllister bestätigte der HAZ, dass er bei der nächsten Vorsitzendenwahl am 26. November nicht mehr antreten werde.

Michael B. Berger 19.06.2016