Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Niedersachsen Junge Union wählt Tilman Kuban aus Barsinghausen zum neuen Vorsitzenden
Nachrichten Politik Niedersachsen Junge Union wählt Tilman Kuban aus Barsinghausen zum neuen Vorsitzenden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:37 16.03.2019
Tilman Kuban, neugewählter Bundesvorsitzender der Jungen Union (JU). Quelle: dpa
Berlin

Die Junge Union (JU) hat den niedersächsischen Juristen Tilman Kuban zum neuen Vorsitzenden gewählt. In einer Kampfabstimmung setzte sich der 31-Jährige aus Barsinghausen (Region Hannover) am Sonnabend mit 200 der 319 gültigen Stimmen (62,7 Prozent) gegen den Landtagsabgeordneten und thüringischen JU-Vorsitzenden Stefan Gruhner (34) durch. Die Neuwahl auf dem außerordentlichen Deutschlandtag wurde nötig, weil der bisherige Vorsitzende Paul Ziemiak im Dezember neuer CDU-Generalsekretär geworden war.

Lesen Sie auch den Bericht vom Deutschlandtag der Jungen Union: Neuer JU-Chef Tilman Kuban – der Mann der scharfen Sprüche

Glückwünsche kamen unter anderem von der CDU Niedersachsen. „Ich bin fest davon überzeugt, dass Tilman Kuban der richtige Bundesvorsitzende unseres Parteinachwuchses zur richtigen Zeit ist“, sagt CDU-Landesvorsitzender Bernd Althusmann. Kubans gewachsenes Netzwerk in Politik und Wirtschaft werde ihm helfen, die Junge Union erfolgreich zu führen.

Tilman Kuban arbeitet als Jurist für die Unternehmerverbände Niedersachsen in Hannover. Für seinen Chef Volker Müller, UVN-Hauptgeschäftsführer, ist es keine Überraschung, dass sich der Niedersachse bei der Wahl zum JU-Bundesvorsitzenden auch durchsetzte. „Tilman Kuban macht bei uns einen hervorragenden Job“ sagte Müller am Samstagabend der HAZ. „Er ist im besten Sinne umtriebig, kann mit Leuten umgehen, ist verlässlich und hoch engagiert und dazu noch ein guter Jurist. Ich kann die Junge Union zu dieser Wahl nur beglückwünschen.“

Tilman Kuban: Neuer JU-Chef mit viel Mut zur Kontroverse

Mit Kritik an der Migrationspolitik von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich Tilman Kuban in den vergangenen Jahren nicht zurückgehalten. Auch als neuer Vorsitzender der Jungen Union (JU), der mit mehr als 100.000 Mitgliedern größten politischen Jugendorganisation Europas, will der 31 Jahre alte Niedersachse nicht als Leisetreter mitmischen. Die CDU habe bei den Themen innere Sicherheit und Rechtsstaatlichkeit politische Flanken geöffnet, die endlich wieder geschlossen werden sollten. Er stehe für einen starken Staat und konsequente Abschiebungen ausländischer Straftäter oder abgelehnter Asylbewerber, hat Kuban im Wahlkampf versprochen.

Seit drei Jahren leitet Kuban die Rechtsabteilung bei den Unternehmerverbänden Niedersachsen, er kandidiert auf einem aussichtsreichen Listenplatz bei der Europawahl Ende Mai. Seit mehr als fünf Jahren steht er an der Spitze der JU in Niedersachsen, bei einem Wahlerfolg wäre er der erste JU-Bundeschef im Europaparlament in Straßburg. Gerade die Jugend will er für das Projekt Europa begeistern - die junge Generation sieht er gerade durch die außenpolitischen Themen wie die Entwicklung in den USA, Großbritannien oder Russland so politisiert wie lange nicht.

Als Jurist leitet Kuban die Rechtsabteilung der niedersächsischen Unternehmerverbände. Im Mai kandidiert der Barsinghäuser bei den Europawahlen. Quelle: dpa

Das steht auf Kubans politischer Agenda

Damit die JU stärker am Puls der Zeit bleibt, will Kuban mehr Mitgliederbeteiligung einführen: Bei den Entscheidungen zur Migrationskrise habe er sich beispielsweise eine Mitgliederbefragung gewünscht, genauso wie bei weitreichenden Neupositionierungen der Union wie etwa dem Ausstieg aus der Wehrpflicht. In der Europapolitik setzt er sich für mehr Zusammenarbeit in den Bereichen Sicherheit, Verteidigung und Umweltschutz ein. Zugleich plädiert er für eine stärkere Verbindung von Ökologie und Ökonomie und will mehr dafür tun, dass Deutschland Innovationsweltmeister bleibe.

Für mehr Generationengerechtigkeit fordert Kuban unter anderem die Abschaffung der Grunderwerbssteuer für das erste Eigenheim. Außerdem will er ein Deutschlandjahr einführen, in dem sich junge Menschen nach der Schule für die Gesellschaft einbringen.

Lesen Sie auch: Interview mit Tilman Kuban (Januar 2019): „Klartext, wenn es nötig ist“

Von RND/dpa

Am Ende der Woche blickt Redakteur Michael B. Berger in seinen satirischen Papierkorb und holt Dinge hervor, die liegengeblieben sind.

18.03.2019

Neuer Streit flammt auf um das geplante Ladenöffnungsgesetz. Die Landesregierung will die Öffnung der Geschäfte auch an einem Adventssonntag ermöglichen. Kirchen und Gewerkschaften protestieren.

18.03.2019

An Heimkindern wurden bis in die Siebzigerjahre nicht zugelassene Medikamente getestet – mit Billigung der Behörden. Wie eine neue Studie der Robert-Bosch-Stiftung zu Medikamentenversuchen nach 1945 zeigt, hätten Mediziner die höchst problematische Arzneimittelstudien in einer rechtlichen Grauzone durchführen können.

17.03.2019