Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Bürgermeistermehrheit mit Rot-Grün möglich

Rinteln / Kommunalwahl Bürgermeistermehrheit mit Rot-Grün möglich

Veit Rauch (1186) und Thorsten Kretzer (1184) haben zwar die meisten Einzelstimmen bei der Stadtratswahl auf sich gezogen, doch eine Sitzverbesserung hat dies für die CDU nicht gebracht. Sie verlor von 34,27 Prozent auf 33,15 und erreichte damit elf Sitzen.

Voriger Artikel
Drei Grüne in Lauenau – SPD behält die Mehrheit
Nächster Artikel
„Wir wollen schon einige Sachen einbringen“

Rinteln (dil). Die SPD hatte mit Karl Lange (1078) ihren stärksten Stimmenmagneten, stürzte aber ebenfalls ab: von 47,20 auf 40,19 Prozent. Das bedeutet 14 Sitze. „Damit sind wir immer noch stärkste Ratsfraktion“, freute sich Stadtverbandsvorsitzende Astrid Teigeler-Tegtmeier, wenigstens ein Ziel des Wahlkampfes sei somit erreicht worden.

Zu den Verlierern der Wahl zählt auch die FDP, die von 3,19 auf 1,50 Prozent absackte und damit im Rat nicht mehr vertreten ist. Paul-Egon Mense sieht die Schuld auch hier beim Bundestrend, er selbst habe doch jahrelang intensive und gute Arbeit geleistet. Nun will er die Ratsarbeit von außen begleiten, sich vor allem weiter für Haushaltsdisziplin einsetzen. Ob er bei der nächsten Wahl noch mal antritt, weiß er nicht.

Gewinner sind die Grünen und die WGS. Letztere verbesserte sich von 10,83 auf 13,63 Prozent und hat damit nun einen Sitz mehr. Nach dem Ausscheiden von Karl Kohlmeier kommen nun Hartmut Bauer (Krankenhagen) und Artur Böger (Steinbergen) neu in den Rat.

Die Grünen legten von 4,83 auf 9,02 Prozent zu, was ebenfalls einen neuen dritten Sitz im Rat bedeutet. Ursula Helmhold und Nina Weißer werden dort künftig vom Stadtverbandsvorsitzenden Christoph Ochs unterstützt.
Die Wahlbeteiligung sank leicht von 47,20 auf 44,55 Prozent. „Das ist das niedrigste Ergebnis bei einer Kommunalwahl in Rinteln“, zeigte sich Bürgermeister Karl-Heinz Buchholz davon enttäuscht. Er geht davon aus, dass er bei inhaltlicher Übereinstimmung mit Grünen und SPD weiter auf eine „Bürgermeister-Mehrheit“ im Rat setzen kann.

Ziemlich überrascht wurde Zlatko Stevic (Die Linke) davon, dass er einen Sitz im Rat erobert hat. Er kam auf 104 Stimmen, hatte den Rathaussaal schon verlassen. Zuvor hatte er sich noch enttäuscht gezeigt, dass er nicht mehr Stimmen geholt hatte.

Die Ratsmitglieder

Dem neuen Stadtrat, der allerdings erst in einigen Wochen zur konstituierenden Sitzung zusammentritt, gehören folgende Mitglieder an:
SPD: Serpil Dursun, Karl lange, Michael Pavel, Astrid Teigeler-Tegtmeier, Iris van Houten-Eichler, Heiner Bartling, Gerlinde Göldner-Dorka, Dieter Horn, Eckhard Hülm, Reinhold Kölling, Uwe Kuhr, Klaus Wißmann, Markus Witt und Ulrich Zimmermann.
CDU: Thorsten Frühmark, Dagmar König, Friedrich-Wilhelm Rauch, Veit Rauch, Kay Steding, Uwe Vogt, Stefan Frühmark, Thorsten Kretzer, Heinrich Requardt, Udo Schobeß und Joachim von Meien.
WGS: Hartmut Bauer, Gert Armin Neuhäuser, Artur Böger, Antje Rinne und Heinrich Sasse.
Grüne: Ursula helmhold, Christoph Ochs und Nina Weißer.
Linke: Zlatko Stevic. dil

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr