Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Nur Schaer wackelt

Samtgemeinde Niedernwöhren / Wahlen Nur Schaer wackelt

In fünf von sechs Mitgliedsgemeinden der Samtgemeinde Niedernwöhren hat die SPD die meisten Stimmen gewonnen. Auch in Wiedensahl – und dennoch könnten die Sozialdemokraten dort den Bürgermeistersitz verlieren.

Nächster Artikel
Mehrheit im Samtgemeinderat steht auf der Kippe

Samtgemeinde Niedernwöhren (gus). Helmut Schaer hat das beste Einzelergebnis (319) errungen, dessen SPD bekommt mit fünf auch die meisten Ratssitze. Aber Wählergemeinschaft und CDU kommen auf je drei Sitze.

Sollten diese beiden eine Gruppe bilden, könnten sie auch den neuen Bürgermeister stellen. Die SPD schickt außer Schaer Udo Rüffer, Anneliese Albrecht, Erwin Baade und Karl Krechlok in den Rat. Für die CDU ziehen Horst Peeck, Natan Adam und Ernst-Heinrich Pöhler ein. Für die WWW tun dies Arend Oetker (212 Stimmen) und Carsten Dreyer. Wer den dritten Sitz erhält, entscheidet das Los zwischen Christian Deterding und Tina Maria Meyer.

Das beste Wahlergebnis in Niedernwöhren entfiel auf den verstorbenen Klaus Seehausen (343 Stimmen). Die SPD gewann acht Ratssitze, diese belegen Thomas Bachmann, Arno Liebrecht, Jürgen Weh, David Blatt, Claudia Herr, Ralf-Uwe Seeger, Dieter Weihmann und Stefan Buhlmahn. Die CDU holte drei Sitze für Friedrich Wilharm, Monika Insinger und Kai-Uwe Völkening.

In Pollhagen ist exakt dasselbe Ergebnis wie in 2006 herausgekommen: Fünf Sitze für die SPD, zwei für die CDU, vier für die WGP. Bürgermeister Gerd Wischhöfer holte mit 300 Stimmen das deutlich beste Ergebnis. Für die SPD sitzen außerdem Verena Beckers, Björn Rümpler, Jürgen Zimmer und Roman-Bernd Stadie im Rat. Für die CDU schafften Heinrich Möller-Lindenberg und Ralf Münster den Sprung. Die WGP entsendet Friedrich Möller (234 Stimmen), Veronique Berg, Axel Rösemeier-Scheumann und Stefan Schneider in das Gremium.

Der Nordsehler Gemeinderat besteht weiterhin aus fünf CDU-Politikern. Die SPD verlor einen Sitz, dafür zog mit Friedrich Eickmann ein Grüner ein. Außer Bürgermeisterin Hanna Mensching-Buhr (367 Stimmen) sitzen Wilhelm Eickenjäger, Adolf Deterding, Mareike Duhnsen und Dagmar Franke im Rat. Die SPD entsendet Dietmar Böse, Gabriele Tiedemann und Jörg Rohrßen.

SPD-Bürgermeister-Kandidat Dieter Kappmeier holte in Lauenhagen 222 Stimmen, seine SPD gewann sieben Ratssitze. Vier Sitze entfielen auf die CDU, deren Spitzenmann Tobias Wente mit 245 Stimmen das beste Einzelergebnis schaffte. Für die SPD im Rat: Kappmeier, Siegbert Krickhahn, Julia Beese-Kubba, Michael Treichel, Lothar Ebbighausen, Dieter Kubba und Christel Schütte. Auf der CDU-Bank sitzen Wente, Harald Tielking, Henrike Wittum und Norbert Mex.

In Meerbeck baute die SPD ihre Führung von acht auf neun Sitze aus. Sabine Druschke bekam rekordverdächtige 634 Stimmen. Außerdem schickt die SPD Torsten Buhl, Heidemarie Hanauske, Dietmar Mensching, Martin Rehmer, Elisabeth Ballosch, Maik Schommerloh, Daniel Meyer und Thomas Bittner in den Rat. Für die CDU sitzen dort Ernst Führing (255 Stimmen), Volker Hundertmark, Stefanie Opfermann und Jürgen Heine-Heißenbüttel.

Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr