Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Niedersachsen Weil: Höchste Rückführungsquote bei Flüchtlingen
Nachrichten Politik Niedersachsen Weil: Höchste Rückführungsquote bei Flüchtlingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:12 20.12.2016
Vom Flughafen Langenhagen werden nicht anerkannte Asylbewerber abgeschoben. Quelle: Archivbild
Hannover

Zudem wären laut Weil zwischen 12.000 und 13.000 Flüchtlinge freiwillig zurückgekehrt. Die Zahl von 15 000 Rückkehrern sei bemerkenswert: "Damit sind wir wahrscheinlich das Bundesland unter 16, das die meisten Ausreisen hat." Dies gelte proportional, denn ein Bundesland wie Nordrhein-Westfalen mit einer mehr als doppelt so großen Bevölkerung habe auch höhere absolute Rückkehrerzahlen. 

Die freiwillige Ausreise sei für die Betroffenen weniger einschneidend und für den Staat wirtschaftlich günstiger, sagte Weil. Niedersachsen sei in diesem Bereich sehr aktiv. "Ich glaube, dass die Bürgerinnen und Bürger dies auch von uns erwarten." Dieser Erwartung wolle man ohne überflüssige Härten entsprechen. Laut Weil beteiligt sich Niedersachsen an sieben verschiedenen Programmen für Rückkehrer.

dpa

Ein altes Kapitel aus den Siebzigerjahren soll im Landtag noch einmal aufgerollt werden. SPD-Abgeordneter Bernd Lynack unterstützt die Forderung nach politischer Rehabilitierung der Demonstranten, die von jahrelangen Berufsverboten betroffen waren. CDU und FDP sind dagegen skeptisch.

Michael B. Berger 15.12.2016

Erstmals steht in Niedersachsens Finanzplanung die schwarze Null. Das sieht der Doppelhaushalt für 2017 und 2018 vor, den der Landtag am Donnerstag verabschiedet hat. Noch sitzt das Land allerdings auf einem Schuldenberg von rund 58 Milliarden Euro.

15.12.2016
Niedersachsen Landtagsdebatte zu marokkanischem Asylbewerber - Panne bei Abschiebung des mutmaßlichen Vergewaltigers

Nach der Festnahme eines abgelehnten Asylbewerbers wegen Vergewaltigungsvorwürfen hat die zuständige Ausländerbehörde in Holzminden eine Panne eingeräumt. Der Landkreis hatte darauf verzichtet, sich um die Abschiebung des Marokkaners zu bemühen – auch nachdem im Oktober in Hamburg eine Bewährungsstrafe gegen den 34-Jährigen verhängt worden war.

15.12.2016