Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Niedersachsen Nachwuchssorgen bei der Polizei
Nachrichten Politik Niedersachsen Nachwuchssorgen bei der Polizei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:07 18.12.2014
„Erheblicher Personalbedarf“: Innenminister Boris Pistorius (SPD) wirbt für die niedersächsische Polizei. Quelle: Holger Hollermann/dpa
Hannover

„Im Übrigen wurden auch 82 weitere Stellen für Kommissaranwärterinnen und -anwärter geschaffen“, sagte Pistorius. Wegen altersbedingter Abgänge werde es aber keinen Personalaufbau geben.

Bei der Beratung über den Etatposten im Landeshaushalt 2015 für sein Ressort kritisierte Pistorius, dass es schon heute im gehobenen Dienst einen erheblichen Personalbedarf gebe. Das Ministerium will unter anderem mit attraktiven Studienangeboten gegensteuern. Es gebe bereits Kooperationen für das Studium „Öffentliche Verwaltung“ an der Hochschule Osnabrück sowie der kommunalen Hochschule für Verwaltung.

„Wir schaffen damit die Voraussetzungen, um die Nachwuchskräfte, die dort studieren werden, im Anwärterverhältnis anzustellen“, sagte Pistorius im Landtag. „Diese Form des dualen Studiums wird als sehr attraktiv angesehen.“

Bei der Flüchtlingspolitik mahnte Pistorius stärkere Unterstützung durch den Bund an. Im Landeshaushalt sei der Bau eines vierten Aufnahmelagers in Osnabrück ebenso berücksichtigt wie die Schaffung  400 weiterer Stellen in Bramsche und Braunschweig. Parallel dazu ist im Haushalt 2015 die Einstellung von 50 weiteren Mitarbeitern bei der Landesaufnahmebehörde berücksichtigt. Damit sollen die Kommunen Zeit gewinnen, die Unterbringung der Flüchtlinge langfristiger als bisher zu organisieren. Pistorius: „Wir entlasten die Kommunen noch an anderen Stellen: Die niedersächsische Kostenabgeltungspauschale wird ab 2015 auf 6195 Euro pro Flüchtling erhöht.“
Unter Hinweis auf den gestorbenen früheren Ministerpräsidenten Ernst Albrecht warb Schröder-Köpf für eine humane Flüchtlingspolitik. Sie erklärte: „Aus gegebenem Anlass ein Zitat des niedersächsischen Ministerpräsidenten Ernst Albrecht anlässlich der Ankunft vietnamesischer Flüchtlinge: ,Sie kommen vor allem in ein Land, in dem Sie keine Furcht haben brauchen.’“ Daran müsse sich die Politik auch heute messen lassen.

Im Haushalt 2015 werde deutlich, dass das Land mit Hilfsangeboten für Flüchtlinge und Aufklärungsangeboten gut gegen Islamfeindlichkeit, Fremdenfeindlichkeit und Rassismus aufgestellt sei. „Wir setzen auf ein breites Bündnis gesellschaftlicher Gruppen“, sagte Schröder-Köpf. Es sei ermutigend, dass sich die Religionsgemeinschaften nicht gegeneinander hätten ausspielen lassen. Schröder-Köpf: „Wer könnte die heutigen Flüchtlinge besser verstehen als die Niedersachsen, die selbst Flucht oder Vertreibung erlebt haben.“

Von Ralf Krüger

Und wieder stehen die niedersächsischen Abgeordneten im Dunkeln: Zum zweiten Mal binnen zwei Tagen ist im Landtag in Hannover der Strom ausgefallen.

17.12.2014
Niedersachsen Auswirkungen für Niedersachsen - Mindestlohn – Fluch 
oder Segen?

Der Deutsche Gewerkschaftsbund rechnet mit mehr Geld für 590.000 Menschen durch die Einführung des Mindestlohns zum neuen Jahr. Arbeitgeber warnen indes vor den Folgen der neuen Regelung: sie werde zum Abbau von Arbeitsplätzen und höheren Preisen führen.

Lars Ruzic 17.12.2014

Innenminister Boris Pistorius (SPD) will im kommenden Jahr einen Flüchtlingsgipfel einberufen, bei dem alle Beteiligten an einen Tisch kommen sollen. Das kündigte er während einer Aktuellen Stunde des Landtages zur Flüchtlingspolitik an.

Michael B. Berger 16.12.2014