Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Niedersachsen SPD will kostenlose Kita-Plätze anbieten
Nachrichten Politik Niedersachsen SPD will kostenlose Kita-Plätze anbieten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 14.01.2017
Von Michael B. Berger
In Niedersachsen wird am 14. Januar 2018 ein neuer Landtag gewählt. Quelle: dpa
Celle

Die SPD werde für gänzlich kostenfreie Kindergärten kämpfen. Das werde eines der Themen im kommenden Landtagswahlkampf sein. Alle wissenschaftlichen Studien zeigten, dass im frühkindlichen Bereich die Grundlagen für die Bildung gelegt werden. Deshalb müsse man hier alle möglichen Hürden abbauen.
Zu der Finanzierung des Vorhabens meinte Weil: „Das wird sicherlich in der nächsten Wahlperiode in einem Stufenplan geschehen, aber der Landeshaushalt ist saniert und das Vorhaben ist praktizierbar.“ Die Übernahme der Kosten für das dritte Kita-Jahr habe den Landeshaushalt etwa 100  Millionen Euro gekostet.

Eine von der SPD in Auftrag gegebene Meinungsumfrage des Instituts Forsa sagt für die Landtagswahl am 14. Januar ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen den beiden Volksparteien CDU und SPD voraus. Nach der vom 22. Dezember bis zum 9. Januar vorgenommenen Befragung würden 34 Prozent der Niedersachsen die CDU wählen, 32 Prozent die SPD, die Grünen 12 Prozent, die FDP 6  Prozent und die AfD 7  Prozent.

Bei der Frage nach den beliebtesten Spitzenkandidaten entschieden sich 51 Prozent für Weil. 18 Prozent erklärten, sie würden den CDU-Herausforderer Bernd Althusmann wählen. „Mein Ziel ist es, die SPD zur stärksten Partei zu machen und die AfD unter 5 Prozent zu drücken“, sagte Weil.     

Nostalgie am Rande seiner Werbetour als Kandidat für das Bundespräsidentenamt: Frank-Walter Steinmeier hat am Montag seine frühere Wirkungsstätte in Niedersachsens Staatskanzlei besichtigt. In der Dachstube der Kanzlei hatte Steinmeier 1993 als Medienreferent beim damaligen Ministerpräsidenten Gerhard Schröder seine Karriere begonnen.

Michael B. Berger 09.01.2017

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) setzt im Umgang mit Flüchtlingen auf Integration und Härte. Die Landesregierung geht davon aus, dass etwa 70 Prozent der Asylbewerber dauerhaft bleiben werden, 30 Prozent hingegen wieder ausreisen müssen: „Es wird sehr viele Abschiebungen geben.“

10.01.2017

Niedersachsens Landesregierung will die Digitalisierung vorantreiben und dafür unter anderem Schüler mit einem Mini-Computer ausstatten. Mit diesem primitiven Rechner sollen die Jugendlichen die Grundzüge des Programmierens erlernen.

09.01.2017