Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Niedersachsen CDU dreht Schuldenuhr im Landtag zurück
Nachrichten Politik Niedersachsen CDU dreht Schuldenuhr im Landtag zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:14 16.05.2018
Die CDU-Landtagsfraktion stellt die niedersächsische Schuldenuhr zurück. Von links: Bernhard Zentgraf, Reinhold Hilbers (Finanzminister von Niedersachsen), und Ulf Thiele. Quelle: Holger Hollemann/dpa
Anzeige
Hannover

 Beim zweiten Versuch hat es geklappt: Die niedersächsische CDU-Landtagsfraktion hat am Mittwoch die Schuldenuhr in ihrem Fraktionssaal zurückgestellt. Die Uhr zeigt an, wie viel Schulden das Land Niedersachsen angehäuft hat, derzeit hat sie einen Stand von 61,18 Milliarden Euro. „Wir freuen uns über den Abtrag des Schuldenberges, auch wenn der einmalige Tilgungsbetrag unter den haushaltswirtschaftlichen Möglichkeiten bleibt“, sagte der Landesvorsitzende des Steuerzahlerbundes, Bernhard Zentgraf - der Verband hatte die Uhr 1997 aufgestellt. Auch in Zukunft müsse die Reduzierung der Schulden das Ziel sein.

Ein erster Anlauf, die Schuldenuhr umzustellen, scheiterte in der vergangenen Woche, da der Strom abgestellt war.Niedersachsen hat in diesem Jahr erstmals seit 50 Jahren Schulden abgebaut. Vom Haushaltsüberschuss von 1,2 Milliarden Euro aus dem vergangenen Jahr gehen 100 Millionen in die Schuldentilgung.

Die Schuldenuhr zeigt den neuen Stand nach den Berechnungskriterien des Bundes der Steuerzahler an. Nach Angaben des Finanzministeriums, das sich bei seinen Berechnungen nach den Standards des Stabilitätsrates richtet, betragen die Schulden nach Abzug des Tilgungsbetrags 61,35 Milliarden Euro.

Von dpa

Niedersachsen Landtagsdebatte um widersprüchliche Signale - Auch Althusmann will kein unkonventionelles Fracking

Im Landtag hat Wirtschaftsminister Bernd Althusmann seine Position zum Thema Fracking klar gestellt – und ist zurückgerudert

19.05.2018

Nach kritischen Aussagen zu einem AfD-Bundestagskandidaten hat der Landtag Niedersachsen die Immunität der SPD-Abgeordneten Dunja Kreiser (46) aus Wolfenbüttel aufgehoben. Nun wird untersucht, ob die Politikerin üble Nachrede und Rufschädigung begangen hat.

19.05.2018

Bis 2015 will die Große Koalition überall in NIedersachsen das superschnelle Internet ermöglichen. Doch der angekündigte Masterplan Digitalisierung lässt auf sich warten

18.05.2018
Anzeige