Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Niedersachsen Schulen erhalten mehr Geld für Flüchtlingskinder
Nachrichten Politik Niedersachsen Schulen erhalten mehr Geld für Flüchtlingskinder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:03 02.09.2015
Kultusministerin Frauke Heiligenstadt stellt weitere 500.000 Euro zur Verfügung. Quelle: dpa/Symbolbild
Hannover

Damit Flüchtlingskinder möglichst rasch Deutschlernen, richtet das Land Niedersachsen zum neuen Schuljahr 60 neue Sprachlernklassen ein. Die Zahl werde von derzeit 240 auf 300 aufgestockt, sagte Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD) am Mittwoch in Hannover: "Sprache ist der Schlüssel zu Integration und Bildungsteilhabe, daher stärken wir diesen Bereich nachhaltig." In der Regel sprächen die Kinder, die neu nach Deutschland kämen, kein Wort Deutsch. Verglichen mit dem Schulbeginn vor einem Jahr investiere das Land damit knapp 15 Millionen Euro mehr in die Sprachlernklassen. Im Schuljahr 2013/2014 gab es nur 61 solcher Klassen. In den nächsten Jahren wolle die Landesregierung mehr als 730 Millionen Euro in die Sprachförderung stecken. Nach den aktuellen Prognosen rechnet die Ministerin für das laufende Jahr mit bis zu 30.000 neu ankommenden Flüchtlingskindern, die schulpflichtig sind.

epd

Der niedersächsischen Landtagsabgeordneten müssen früher aus dem Urlaub zurück. Der Grund: Das Parlament wird sich voraussichtlich am 10. September in einer Sondersitzung mit der Flüchtlingskrise beschäftigen. Die CDU hatte die Sondersitzung beantragt.

Michael B. Berger 04.09.2015

In diesem Jahr werden rund 30.000 Flüchtlingskinder im schulpflichtigen Alter nach Niedersachsen kommen. Die Lehrerverbände schlagen deshalb Alarm und fordern mehr Hilfe seitens der Politik. Die Landesregierung hat bereits Gespräche angeboten.

Saskia Döhner 03.09.2015

Die CDU will im Falle einer Regierungsübernahme in Niedersachsen einige entscheidende Weichenstellungen des Schulgesetzes wieder zurücknehmen. „Wir werden den schleichenden Prozess der Entwertung der Gymnasien stoppen und den Eltern wieder Wahlmöglichkeiten zurückgeben“, kündigte CDU-Landesvorsitzender David McAllister im Gespräch mit der HAZ an.

30.08.2015