Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Börsensteuer-Pläne sind für Cameron „Wahnsinn“

Weltwirtschaftsforum Börsensteuer-Pläne sind für Cameron „Wahnsinn“

Mit klaren Worten hat sich der britische Premierminister David Cameron beim Weltwirtschaftsforum in Davos gegen den deutsch-französischen Plan einer EU-weiten Steuer auf Finanzstransaktionen gewendet: „Wenn man die jetzt in Betracht zieht, dann ist das einfach Wahnsinn. Das sollte man nicht weiter verfolgen“

Voriger Artikel
Landtag setzt Untersuchungsausschuss zu Neonazi-Trio ein
Nächster Artikel
Staatsanwaltschaft will gegen Wulff ermitteln

Der britische Premierminister David Cameron griff beim Weltwirtschaftsforum auch das Euro-Krisenmanagement an. Man dürfe sich in der Eurokrise „nicht von Versagensangst leiten lassen."

Quelle: dpa

Davos . Cameron verwies am Donnerstag in Davos auf die britische Lösung einer Bankgebühr und einer Stempelsteuer auf Aktiengeschäfte: „Das sind Maßnahmen, die andere Länder auch einführen sollten.“ Eine Finanztransaktionssteuer könne die EU bis zu 200 Milliarden Euro Wirtschaftsleistung und bis zu 500 000 Arbeitsplätze kosten, sagte er und verwies auf Berechnungen der EU-Kommission.

Cameron griff auch das von Deutschland geführte Euro-Krisenmanagement an. Man dürfe sich in der Eurokrise „nicht von Versagensangst leiten lassen“, Europa müsse Führungsqualitäten zeigen. „Da und dort rumzubasteln reicht nicht mehr. Wir müssen kühn und mutig sein und nicht ängstlich und zögerlich.“

Er erkenne an, dass viele Euro-Länder schmerzvolle Schritte bei der Haushaltssanierung machten. Auch der Aufbau einer Brandmauer gegen die Krise sei wichtig. „Ich unterschätze nicht den Mut, soweit zu kommen“, sagte der Premier. Doch noch immer sei es dringend nötig, kurzfristige Maßnahmen zu ergreifen: „Die Ungewissheit in Griechenland muss endlich aufhören. Und, wie der IWF sagte: Die Brandmauer muss hoch genug sein, um Angriffe auch abzuwehren.“

Die IWF-Chefin Christine Lagarde hatte gefordert, den künftigen Rettungsschirm kräftig aufzustocken. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) lehnt das ab.

"Wir laufen nicht aus der EU weg"

Als Europas „wirtschaftliche Achillesferse“ nannte Cameron mangelnde Wettbewerbsfähigkeit. Die Statistiken seien erschreckend: Viele EU-Mitgliedsstaaten seien heute weniger konkurrenzfähig als vor Jahren. „Fünf sind sogar weniger konkurrenzfähig als der Iran.“ Großbritannien dagegen habe einen „aggressiven Plan“ entwickelt, um die Wirtschaft wieder in Schwung zu bringen. Sein Land mache eine radikalliberale Geldpolitik: „Wir fluten das Bankensystem mit Geld.“ „Genauso kühne und mutige Maßnahmen brauchen wir auf europäischer Ebene.“

Zu seiner umstrittenen Blockadehaltung beim EU-Gipfel im Dezember sagte Cameron, er habe Sicherheiten für ein gemeinsames Abkommen verlangt, „und diese Sicherheiten habe ich nicht bekommen. Deswegen gibt es das Abkommen nicht.“

Großbritannien wolle aber, dass die EU erfolgreich sei: „Wir laufen nicht aus der EU weg. Die Mitgliedschaft in der EU ist selbst gewählt, und wir wollen, dass sie erfolgreich ist.“ Er glaube immer noch an das europäische Projekt, „aber nur, wenn wir kühn und mutig sind“. Wenn der politische Wille da sei, könne Europa „wirklich etwas bewegen in der Welt“, sagte Cameron und verwies auf die Durchsetzung des Ölembargos gegen den Iran, den Militäreinsatz in Libyen und den Druck aus der EU auf den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad: „Wir werden nicht nachlassen, bis er zurücktritt.“

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr