Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Armutsrisiko in Westdeutschland gestiegen
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Weltweit Armutsrisiko in Westdeutschland gestiegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:43 22.09.2016
Das Armutsrisiko in Westdeutschland ist gestiegen (Symbolfoto). Quelle: epd
Wiesbaden

Als armutsgefährdet gelten Menschen in Haushalten, deren Einkommen weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens beträgt. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts war der Anstieg des Armutsrisikos in den vergangenen zehn Jahren in Nordrhein-Westfalen am stärksten. Dort waren 2015 bereits 17,5 Prozent der Bewohner von Armut bedroht, 3,1 Prozentpunkte mehr als 2005. Hamburg ist das einzige westdeutsche Bundesland, in dem der Anteil der Armutsgefährdeten nicht stieg, sondern mit 15,7 Prozent konstant blieb.

Höchstes Armutsrisiko in Bremen

Das bundesweit höchste Armutsrisiko wies im Jahr 2015 Bremen mit 24,8 Prozent auf (plus 2,5 Punkte), gefolgt von Berlin mit 22,4 Prozent (plus 2,7 Punkte) Mit Ausnahme von Berlin war die Armutsgefährdung in allen östlichen Bundesländern im Zehn-Jahres-Vergleich rückläufig. Am stärksten fiel der Rückgang um jeweils 2,4 Prozentpunkte in Brandenburg (2015: 16,8 Prozent) und Mecklenburg-Vorpommern (2015: 21,7 Prozent) aus, gefolgt von Sachsen-Anhalt mit einem Minus von 2,3 Prozentpunkten (2015: 20,1 Prozent). Das gesamtdeutsche Armutsrisiko lag im vergangenen Jahr bei 15,7 Prozent, ein Prozentpunkt mehr als vor zehn Jahren.

Anstieg ausschließlich bei Menschen mit Migrationshintergrund

Nach einer Studie der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung beruht die Zunahme ausschließlich auf einem spürbaren Anstieg beim Anteil der armutsgefährdeten Menschen mit Migrationshintergrund. Die Armutsquote der Bevölkerung ohne Migrationshintergrund sei hingegen bei 12,5 Prozent konstant geblieben, hieß es in einer am Mittwoch veröffentlichten Untersuchung.

Von RND/epd