Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Banken müssen beim Wechsel zur Konkurrenz helfen
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Weltweit Banken müssen beim Wechsel zur Konkurrenz helfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:56 07.09.2016
Von Albrecht Scheuermann
Entscheidet sich der Kunde für ein anderes Geldinstitut, müssen Banken künftig beim Girokonto-Wechsel helfen. Quelle: dpa (Symbolfoto)
Hannover

„Wir finden es merkwürdig, dass wir Kunden, die uns verlassen wollen, noch unentgeltliche Dienstleistungen erbringen sollen“, hieß es vom Verband. „So etwas gibt es in anderen Branchen mit Sicherheit nicht.“

Die Banken und Sparkassen müssen damit rechnen, dass sich durch die Neuregelung der Kundenschwund verstärkt, den jüngste Gebührenentscheidungen ausgelöst haben. Die Bereitschaft von Kunden, sich eine andere Bank zu suchen, ist deutlich gestiegen, da zahlreiche Geldhäuser ihre Gebühren erhöhen – zuletzt hatte die Postbank mitgeteilt, das Girokonto nicht mehr kostenlos anzubieten. Auch die Sparkasse Hannover hat nach der Abschaffung des kostenlosen Girokontos in diesem Sommer bereits Kunden verloren. Seit dem 1. Juli kostet das Girokonto pauschal 7 Euro pro Monat. Preiserhöhungen gibt es auch bei der Hannoverschen Volksbank.

Wechsel noch höchstens zwölf Werktage dauern

Die Neuregelung zum Bankenwechsel ist Teil des Zahlungskontengesetzes. Demnach ist die Bank verpflichtet, kurzfristig alle regelmäßigen Buchungen des Kunden wie Daueraufträge und Lastschriften an das neue Geldinstitut zu übermitteln. Dieses wiederum muss dann die Zahlungspartner des Kunden wie etwa Versicherungen, Vermieter oder Vereine über das neue Konto informieren. Auch soll vom 18. September an ein Kontowechsel auch nur noch höchstens zwölf Arbeitstage dauern.

Der Aufwand bei solchen Wechseln kann für die Banken gerade bei viel genutzten Konten mit einer Vielzahl von regelmäßig anfallenden Buchungen beträchtlich sein. Die Institute müssen dies aber nicht mehr allein bewältigen – moderne Technik hilft. Unter den sogenannten Fintechs – also jungen Firmen, die Apps für Finanzanwendungen entwickeln – haben einige das Thema Kontowechsel entdeckt: Firmen wie Fino digital, Finreach, Kontowechsel24 oder Dwins leben von der Untreue der Bankkunden. Sie haben die nötige Software, die den Wechsel zum großen Teil automatisiert.

Gerade die Banken, die weiterhin ein kostenloses Girokonto anbieten wollen, sehen jetzt ihre Chance, Marktanteile zu gewinnen. Dies gilt zum Beispiel für die Commerzbank. „Mit dem neuen Gesetz ist der Kunde alle Verpflichtungen los. Der Prozess wird einfacher, sicherer und schneller“, sagte der hannoversche Niederlassungsleiter Michael Koch.

Volkswagen lässt seinen Kleinwagen Polo künftig auch in Kenia bauen. Die Stadt Thika nahe der Hauptstadt Nairobi wird nach Konzernangaben neben Nigeria und Südafrika der dritte Produktionsstandort des Wolfsburger Autoherstellers in Afrika.

07.09.2016

Volkswagen will seine Position auf dem chinesischen Automarkt stärken und plant deshalb eine Kooperation mit einem chinesischen Hersteller von Elektrofahrzeugen. Denn China ist der weltweite Leitmarkt für Elektromobilität.

07.09.2016

Payback-Punkte im Wert von 50 Euro bekommen Kunden bei Abschluss eines Handyvertrages bei der Telekom. Doch statt die Prämie gutzuschreiben, buchten Mitarbeiter des Unternehmens im großen Stil Punkte auf eigene Karten.

07.09.2016