Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Beim A350 besteht Explosionsgefahr
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Weltweit Beim A350 besteht Explosionsgefahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:46 24.08.2017
Der A350-941 wurde erst Ende 2014 in Dienst gestellt. Quelle: dpa
Berlin

Es passiert nicht oft, dass die Europäische Luftfahrtsicherheitsbehörde EASA eine Warnung der höchsten Dringlichkeitsstufe herausgibt. Nun warnt sie mit eben dieser vor einer Explosionsgefahr beim A350-941. Eine überhitzte Hydraulikpumpe könnte im schlimmsten Fall eine folgenschwere Kettenreaktion in Gang setzen. Dann bestünde die Gefahr, dass sich das Kraftstoff-Luftgemisch im Treibstofftank entzündet, berichtet die Zeitung „Die Welt“.

Der Fehler könne allerdings durch ein Software-Update kurzfristig behoben werden, erklärte Airbus auf Anfrage der „Welt“. Die Betreiber der rund 100 ausgelieferten A350-Modelle seien bereits informiert.

Lufthansa hat Software bereits geändert

Die Lufthansa habe das Update bei ihren aktuell vier A350-Modellen bereits aufgespielt. Auswirkungen auf den Flugplan gebe es nicht, erklärte eine Sprecherin der Zeitung.

Der Airbus 350-941 wurde erst Ende 2014 in Dienst gestellt. Schon in einer vorangegangenen Meldung hatte die EASA Betreiber des Airbus A350 daran erinnert, ihre Flugzeuge in regelmäßigen Abständen komplett abzuschalten. Nach 149 Stunden Dauerbetrieb der elektrischen Systeme drohten sonst Störungen.

Von ang/RND

In knapp drei Jahren soll das erste US-Werk von Haribo die Arbeit aufgenehmen. Mehr als 240 Millionen Dollar will der deutsche Süßwarenhersteller dafür investieren. Jetzt kommt raus: Der US-Bundesstaat Wisconsin kommt Haribo mit Steuernachlässen im zweistelligen Millionenbereich entgegen.

24.08.2017

Donald Trump muss einen der mächtigsten Posten in der Finanzwelt neu besetzen. Anleger rätseln: Wer wird künftig die US-Notenbank leiten? Als Top-Anwärter gilt Ex-Goldman-Manager Gary Cohn, doch die aktuelle Fed-Chefin Yellen kann auf eine zweite Amtszeit hoffen.

24.08.2017

Paris wirbt offensiv um internationale Banken. Denn die erwägen nach dem Brexit-Votum, Büros und Jobs von London in andere europäische Städte zu verlagern. Mit konkreten Maßnahmen will die französische Regierung die Attraktivität des Finanzplatzes Paris erhöhen.

23.08.2017