Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Burger King will Filialen wieder öffnen
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Weltweit Burger King will Filialen wieder öffnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:17 13.12.2014
Franchisenehmer Yi-Ko musste im November 89 Filialen schließen. Quelle: dpa
München

Nach einer Lizenz-Einigung plant die Fast-Food-Kette Burger King ab Montag die Wiedereröffnung der geschlossenen Filialen. „Ziel ist es, die ersten Restaurants am Montag zu eröffnen“, sagte ein Unternehmenssprecher am Samstag in München. Die Vorbereitungen dafür seien bereits angelaufen. Bei Arbeitnehmervertretern hatte die Einigung nach der wochenlangen Schließung der 89 Restaurants mit rund 3000 Beschäftigten am Vorabend für Erleichterung gesorgt. Eine dauerhafte Lösung für die Filialen steht allerdings noch aus.

Neben der Belieferung mit Tiefkühlkost würden jetzt unter anderem die Geräte funktionsbereit gemacht und die Kassensysteme überprüft, sagte der Unternehmenssprecher. Auch letzte Reinigungsarbeiten laufen. Frischware sollen die Schnellrestaurants dann ab Wochenbeginn erhalten. Am Vorabend hatte Burger King nach Verhandlungen mit dem vorläufigen Insolvenzverwalter der Betreibergesellschaft der 89 Filialen, Marc Odebrecht, den Weg für die Wiedereröffnung freigemacht. Die Fast-Food-Kette erteilte Odebrecht eine vorläufige Erlaubnis zur Nutzung der Marke und finanziert den Neustart mit einem Massekredit in Millionenhöhe.

Die Filialen hatten im November schließen müssen, nachdem Burger King dem größten deutschen Franchisenehmer Yi-Ko nach dem Wirbel um Hygienemängel und schlechte Arbeitsbedingungen fristlos gekündigt hatte. Weil Burger King Yi-Ko die Nutzung von Marke und Firmenlogo verbieten ließ und auch einen Lieferstopp verhängte, mussten die Restaurants bald schließen. Am Mittwoch hatte die zu Yi-Ko gehörende Betreibergesellschaft der Filialen, die Burger King GmbH, Insolvenz angemeldet.

Als weitere Punkte eines Aktionsplans will Burger King nun dem vorläufigen Insolvenzverwalter operative Unterstützung durch erfahrene Führungskräfte zukommen lassen und die Mitarbeiter trainieren, um die Standards des Unternehmens sicherzustellen.

Von Christine Schultze

Mehr zum Thema

Überraschende Wende im Burger-King-Streit: Auf das Scheitern von Verhandlungen zwischen der Fast-Food-Kette und dem umstrittenen Franchiser folgt der Insolvenzantrag. Die Zukunft der 3000 Beschäftigten ist offen.

10.12.2014

Können die Beschäftigten der geschlossenen Burger-King-Filialen bald wieder an ihre Arbeit gehen? Im Streit zwischen der Fast-Food-Kette und ihrem umstrittenen Franchiser ist eine Lösung in Sicht.

08.12.2014

Nach Filialschließungen und Gesellschafterwechsel ist die Zukunft des gekündigten Burger-King-Franchisenehmers mit seinen 3000 Beschäftigten weiter offen. Fest steht allerdings: Eine Lösung muss bald her. Arbeitnehmervertreter sind „vorsichtig optimistisch“.

27.11.2014
Deutschland / Weltweit Benzin wird immer billiger - Ölpreis im freien Fall

Der Ölpreis gerät immer stärker ins Rutschen: Ein Fass der US-Sorte WTI kostete zuletzt nur noch 58,80 Dollar – so wenig wie zuletzt vor fünfeinhalb Jahren. Seit dem Sommer sind die Ölpreise um mehr als 40 Prozent eingebrochen.

13.12.2014

Damit hätte kaum jemand gerechnet: Die Manager des künftigen Hauptstadtflughafens haben nun doch öffentlich einen Zeitplan bis zur Inbetriebnahme genannt. Er steht für Hoffnung und Skepsis zugleich.

13.12.2014

Die Gewerkschaft ver.di hat im Tarifstreit mit dem Versandhändler Amazon zum Streik von Montag bis Mittwoch an fünf Standorten aufgerufen.

13.12.2014