Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Deutsche Bank überweist versehentlich 28 Milliarden Euro
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Weltweit Deutsche Bank überweist versehentlich 28 Milliarden Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:29 20.04.2018
Die deutsche Bank hat versehentlich 28 Milliarden Euro überwiesen. Quelle: dpa
Frankfurt/Main

Bei der Deutschen Bank knirscht es derzeit nicht nur in der Vorstandsetage. Im täglichen Geschäft hat das größte deutsche Geldhaus vor Ostern aus Versehen 28 Milliarden Euro überwiesen, wie ein Unternehmenssprecher am Freitag in Frankfurt bestätigte. Die Summe übersteigt den Wert des Unternehmens, der aktuell bei rund 24 Milliarden Euro liegt, deutlich.

Das Geld ging auf ein Konto der Deutschen Bank bei der Terminbörse Eurex und nicht an einen Kunden. Ursprünglich sollte eine weit geringere Summe auf das Konto fließen, deren Höhe der Sprecher aber nicht nennen wollte.

Experte kritisiert Kontrollsysteme

Ein Schaden sei nicht entstanden, da die Buchung nach wenigen Minuten rückgängig gemacht worden sei. Man habe die Gründe für den Fehler überprüft und Schritte eingeleitet, um zu vermeiden, dass so etwas noch einmal passiert. Der Fehler ereignete sich in den letzten Tagen des ausgeschiedenen Vorstandschef John Cryan.

Eine Bank, der bei so großen Transfers versehentlich solche Fehler unterliefen, zeige, dass Kontrollsysteme nicht funktionierten, zitiert das Nachrichtenportal „Bloomberg“ den Experten Dieter Hein. Cryan hatte zuvor angekündigt, die Kontrollprozesse der Deutschen Bank verbessern zu wollen.

Kim Hammonds verlässt Deutsche Bank

Inzwischen ist der Vize-Vorstandschef Christian Sewing an die Spitze der Bank gerückt, nachdem das Geldhaus drei Jahre in Folge tiefrote Zahlen geschrieben hatte.

Nach Cryan verlässt auch die IT-Chefin des Instituts, Kim Hammonds, die Deutsche Bank. Die Managerin, die zuletzt mit harscher Kritik am eigenen Haus für Wirbel gesorgt hatte, scheidet in gegenseitigem Einvernehmen zur Hauptversammlung am 24. Mai aus.

Von RND/dpa