Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Deutsche Umwelthilfe fordert Fahrverbote für alle Diesel
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Weltweit Deutsche Umwelthilfe fordert Fahrverbote für alle Diesel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:14 24.02.2017
Die Stadt Stuttgart will ein Fahrverbot von älteren Dieselfahrzeugen im Stadtgebiet prüfen. Quelle: dpa
Stuttgart

Alle Diesel müssten in der Innenstadt verboten werden – und das nicht nur an Tagen mit besonders hoher Schadstoffbelastung, sagte DUH-Geschäftsführer Jürgen Resch am Freitag in Stuttgart. Nur so ließen sich die EU-Grenzwerte für Stickstoffdioxid und Feinstaub einhalten. Darauf hätten die Anwohner drastisch belasteter Straßen ein Recht, meinte er.

Ausnahmen müsse es etwa für Rettungsdienste und auch Handwerker geben. Auch dürften Diesel zugelassen werden, die ehrlich die strengste Abgasnorm Euro 6 einhielten. „Aber ehrlich. Nicht nur auf dem Prüfstand, sondern auf der Straße“, sagte Resch.

Städte entscheiden individuell über Fahrverbote

Die Landesregierung hatte in dieser Woche beschlossen, dass Dieselautos, die nicht die Euro 6 erfüllen, an Tagen mit Feinstaubalarm in Teilen der Innenstadt im kommenden Jahr Fahrverbot erhalten. Allein in Stuttgart erfüllen mehr als 70 000 Diesel nicht die Norm.

Ob andere Kommunen dem Stuttgarter Modell folgen werden, ist noch unklar. Bislang kann jede Stadt selbst bestimmen, ob und wann sie Fahrverbote wegen der Stickoxidbelastung ausspricht. Es wird allerdings davon ausgegangen, dass Städte mit hoher Schadstoffbelastung davon Gebrauch machen könnten. Laut ADAC gehörten 2015 neben Stuttgart auch München, Reutlingen, Düren, Kiel, Limburg und Freiburg zu den schmutzigsten Städte Deutschlands. Bundesweit überschreiten 80 Städte die vorgegebenen Stickoxid-Grenzwerte.

Euro 6 - besonders schadstoffarme Autos

Für Autos, LKW und Motorräder gibt es europaweit geltende Richtlinien und Verordnungen. Darin sind Grenzwerte für giftige und klimaschädliche Stoffe festgelegt, die die Fahrzeuge bei laufendem Motor ausstoßen.

Die besonders schadstoffarme Klasse Euro 6 ist seit September 2014 für alle neuen Pkw-Typen und seit September 2015 für alle neuen Pkw verbindlich. Für Fahrzeuge mit Ottomotor gilt ein Stickoxid-Grenzwert von 60 Milligramm pro Kilometer, für Fahrzeuge mit Dieselmotoren gelten 80 Milligramm.

Dieselmotoren dürfen zudem nicht mehr als 4,5 Milligramm Rußpartikel pro Kilometer ausstoßen. Für sie gibt es seitdem auch einen Grenzwert für Feinstaubpartikel, für Ottomotoren mit Direkteinspritzung erst von 2017 an. Für LKW und Busse gilt ähnlich eine Abgasnorm Euro VI seit Ende 2012.

Anfang 2016 gab es in Deutschland etwa 3,1 Millionen Pkw mit der Emissionsklasse 6, davon rund 1,4 Millionen Diesel. Knapp 11 000 Busse und 81 000 Laster sowie rund 74 000 Sattelzugmaschinen erfüllten die Abgasnorm Euro VI.

Von RND/dpa/caro