Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit EU-Kommission untersagt Fusion von Siemens und Alstom
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Weltweit EU-Kommission untersagt Fusion von Siemens und Alstom
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:02 06.02.2019
Die EU-Kommission hat die geplante Bahn-Fusion von Siemens und dem französischen Konkurrenten Alstom untersagt. Quelle: Julian Stratenschulte/dpa
Brüssel.

Die EU-Kommission hat die geplante Zug-Fusion von Siemens und Alstom offiziell untersagt. Das Großprojekt eines „Airbus für die Schiene“ ist damit vom Tisch. Der Zusammenschluss würde den Wettbewerb der Branche einschränken, teilte die Brüsseler Behörde mit.

Der ICE-Hersteller Siemens wollte seine Bahnsparte ursprünglich mit dem TGV-Produzenten Alstom fusionieren, um einen europäischen Großkonzern zu schaffen.

Kommission fürchtet Nachteile für Verbraucher

Der deutsche Industriekonzern sollte bei dem Geschäft eine knappe Mehrheit an dem Branchenschwergewicht bekommen, das es vor allem mit der Konkurrenz aus China aufnehmen sollte. Der chinesische Zughersteller CRRC ist weltweit die Nummer Eins, spielt in Europa jedoch keine Rolle.

Lesen Sie auch: Umsatz steigt bei Alstom auf 5,5 Milliarden Euro

Die EU-Kommission hat jedoch Bedenken, dass das Vorhaben den Wettbewerb im europäischen Binnenmarkt gefährden und letztlich auch den Verbrauchern schaden könnte.

Deutschland und Frankreich wollen Zusammenschluss

Sowohl die Bundesregierung als auch die französische Regierung hatten sich sehr für den Zusammenschluss stark gemacht. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) etwa forderte europäische „Champions“, um im internationalen Wettbewerb zu bestehen.

In seiner am Dienstag vorgestellten Industriestrategie betont er, es sei Anlass zur Sorge, dass in Deutschland kaum noch neue Großkonzerne entstünden.

Mehr als 6000 gebilligte Zusammenschlüsse in Europa

EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker erklärte hingegen: „Wir wollen europäische Firmen, die auf dem Weltmarkt bestehen können.“ Die Kommission werde jedoch niemals aus politischen Gründen Vorzüge gewähren. Es gebe keinen Mangel an Talenten in Europa. „Unser Job ist, sicherzustellen, dass diese ihr Potenzial entfalten könnten.“

Die Wettbewerbshüter hätten mehr als 6000 Zusammenschlüsse gebilligt, weniger als 30 blockiert sagte er weiter. „Das ist eine Botschaft an die, die sagen, dass die Kommission aus blinden, dummen, sturen Technokraten besteht.“

„Monopolriesen heranzüchten nützt niemandem“

Nicola Beer, FDP-Generalsekretärin und Spitzenkandidatin für die Europawahl, befürwortete die jüngste Entwicklung: „Niemandem nützt es, wenn man in Europa Monopolriesen heranzüchtet, denn dadurch werden sich letzten Endes die Preise für Verbraucher erhöhen und der Markteintritt von innovativen Start-ups erschwert.“

Würden internationale Unternehmen, etwa aus China, mit Dumpingpreisen oder Subventionen angreifen, sollte man nach den Regeln der WTO gegen sie vorgehen.

Von RND/dpa/lf

Aus für Germania – die Maschinen der Pleite-Airline bleiben am Boden, alle Tickets sind ungültig. Passagieren, die direkt bei der Airline gebucht haben, helfen Lufthansa, Condor, Tuifly und Easyjet.

06.02.2019

Der russische Discounter „Mere“ in Leipzig öffnet wieder seine Pforten: Wegen Lieferengpässen musste die erste Filiale in Deutschland für zwei Tage schließen.

06.02.2019

Die Löhne steigen und viele Menschen scheinen bewusster zu konsumieren. Dennoch: Die Liebe der Bundesbürger zum Discount ist ungebrochen - egal ob es um Lebensmittel, Mode, Möbel oder Muskelaufbau geht.

06.02.2019