Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Edeka testet Mehrwegdosen als Verpackung für Wurst und Käse
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Weltweit Edeka testet Mehrwegdosen als Verpackung für Wurst und Käse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:40 31.07.2018
Wurst von der Frischetheke. Quelle: Patrick Pleul/dpa
Hamburg

Die Supermarktkette Edeka testet, Wurst und Käse von der Frischetheke in Mehrweg-Plastikdosen statt in Plastiktüten oder Papier zu verpacken. Die sogenannten Frischboxen sollen Müll vermeiden.

Das Prinzip: Der Kunde erhält die Mehrwegdose zusammen mit seiner Ware an der Theke und bezahlt beides an der Kasse – die Dosen sollen je nach Größe vier bis fünf Euro kosten. Beim nächsten Besuch gibt der Kunde seine Dose wieder zurück, dafür erhält er kostenlos eine neue. Die gesammelten Dosen werden im Markt gereinigt und wiederverwendet.

Praxistest in Markt in Büsum gestartet

Ein Edeka-Markt in Lüneburg setzt bereits seit zwei Jahren auf Mehrwegdosen. Die Edeka-Zentrale und die Umweltorganisation WWF, die mit der Supermarktkette kooperiert, hätten das System jetzt geprüft und für den systematischen Einsatz an den Frischetheken optimiert, heißt es in einer Pressemitteilung von Edeka. In einem Markt in Büsum sei jetzt ein weiterer Praxistest gestartet. Kunden sollen selbst entscheiden können, ob sie ihre Ware in der Mehrwegbox oder Folie und Papier verpackt haben wollen.

„Viele Menschen fragen sich beim Einkauf, wie sie selbst einen Beitrag zur Reduzierung des Verpackungsbergs leisten können. Die Mehrwegdose stellt einen sinnvollen Ansatz dar, der es ermöglicht, ganz einfach selbst aktiv zu werden“, wird Dr. Marina Beermann von WWF Deutschland in der Pressemitteilung zitiert.

Von seb/RND

Laufend kommen neue Tarife für Smartphones auf den Markt – oft mit mehr Freiminuten oder mehr Datenvolumen zu einem besseren Preis. Doch wie finde ich das passende Angebot? Und wie nehme ich meine Nummer mit? Wir erklären, was Sie beachten müssen.

31.07.2018

Das Kraftfahrtbundesamt prüft, ob Volkswagen 124 000 E-Autos der Marken Volkswagen, Audi und Porsche zurückrufen muss. Ein verbautes Teil enthält demnach Spuren von giftigem Cadmium.

31.07.2018

Privatunterkünfte von Airbnb und Co. sind bei Urlaubern beliebt. Und bei vielen Hotels und Anwohnern in Großstädten verhasst. Der Vorwurf: Ferienwohnungen für Touristen treiben die Mietpreise in die Höhe. Viele Metropolen haben reagiert. Was Reisende wissen müssen.

31.07.2018