Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Lokführer drohen mit massiven Streiks im Januar
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Weltweit Lokführer drohen mit massiven Streiks im Januar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:29 04.12.2014
Über Weihnachten und Neujahr will die GDL nicht streiken. Ab Januar droht ein neuer Arbeitskampf. Quelle: Tobias Hase
Frankfurt am Main

Die Gewerkschaft deutscher Lokomotivführer (GDL) lehnt das jüngste Tarifangebot der Deutschen Bahn als unzureichend ab und droht mit umfangreichen Streiks im Januar. Die Bahn müsse bis zum 17. Dezember „erheblich nachlegen“, forderte GDL-Chef Claus Weselsky am Donnerstag in Frankfurt am Main. "Tut sie das nicht, haben der Hauptvorstand und die Tarifkommission beschlossen, nach dem 11. Januar 2015 massive Arbeitskämpfe zu führen."

Kein Bahnstreik zu Weihnachten

Streiks über die Weihnachtstage hatte die GDL zuvor bereits ausgeschlossen. Vom 19. Dezember bis zum 11. Januar soll es keine Arbeitsniederlegungen geben. Die GDL forderte neben dem verbesserten Angebot auch, dass darüber bis zum 17. Dezember schon mindestens ein Mal verhandelt werden müsse. „Wir geben der DB damit eine letzte Chance, endlich Farbe zu bekennen und massive Arbeitskämpfe zu verhindern“, erklärte Weselsky.

Die Bahn erklärte, die neuerliche Streikdrohung sei „völlig überflüssig“. Zugleich begrüßte sie die Bereitschaft der GDL zu weiteren Verhandlungen. Weselsky kritisierte einerseits den Inhalt des jüngsten Bahn-Angebots, das „nicht eine einzige Verbesserung“ für Lokführer und Zugbegleiter und nur ein „schwaches Entgeltangebot“ vorsehe. Andererseits kritisierte Weselsky erneut, dass die Bahn unterschiedliche Tarifbestimmungen innerhalb einer Berufsgruppe ausschließen will.

Streitpunkt: Welche Gewerkschaft ist für welche Berufsgruppe zuständig?

In dem festgefahrenen Tarifstreit bei der Bahn geht es immer wieder um die Frage, welche Gewerkschaft für welche Berufsgruppe mit der Bahn Tarifverhandlungen führt. Bis zum Auslaufen einer entsprechenden Vereinbarung im Sommer hatte die GDL die Lokführer vertreten und die EVG (Eisenbahn- und Verkehrsgesellschaft) Zugbegleiter und weitere Berufsgruppen. Die Bahn will unterschiedliche Tarifverträge für gleiche Berufsgruppen auf jeden Fall vermeiden. Inhaltlich verlangt die GDL unter anderem fünf Prozent mehr Lohn und eine Arbeitszeitverkürzung um zwei Stunden pro Woche.

Die EVG will unter anderem sechs Prozent mehr Lohn, für die untersten Gehaltsgruppen sollen es mindestens 150 Euro mehr im Monat sein. Die EVG hat Streiks nur bis zu ihrer nächsten Verhandlungsrunde am 12. Dezember ausgeschlossen. Sie will konkurrierende Tarifverträge nicht akzeptieren.  Am Donnerstag hieß es aus dem Konzern, mit beiden Gewerkschaften werde inzwischen auch über Berufsgruppen verhandelt, die vorher nicht deren Zuständigkeit waren. Damit sei deren "Kernforderung" erfüllt. Nun solle nicht länger Zeit auf den Streit über Zuständigkeiten und Strukturen verschwendet werden.

Schnelles Ende des Konflikts nicht in Sicht

Es sei an der Zeit „zu reden und zu Ergebnissen zu kommen“, hieß es aus dem Konzern. Dass dies bald geschieht, glaubt die Bahn aber nicht.Ein Abschluss der Verhandlungen vor dem Jahreswechsel „wäre überraschend“. Für die nächste Verhandlungsrunde mit der GDL gibt es noch keinen Termin, mit der EVG spricht die Bahn das nächste Mal am 12. Dezember in Frankfurt am Main

afp/dpa

Für Bochum ist es ein schwarzer Tag: Freitag werden die letzten Autos im Opelwerk montiert, dann stehen die Bänder still. Daran hat auch der jahrelange Kampf der Arbeiter nichts ändern können. Vielen droht nun die Arbeitslosigkeit.

05.12.2014

Die Aufregung scheint umsonst gewesen zu sein: Laut Bahn-Chef Rüdiger Grube wird die Bahncard nicht abgeschafft. Er bezeichnete einen entsprechenden Bericht des Hessischen Rundfunks als „Quatsch“.

04.12.2014

Die Piloten bei der Lufthansa sind am frühen Morgen erneut in den Streik getreten. Der Ausstand begann um 03 Uhr und betrifft Langstrecken- und Frachtflüge. Er soll bis Mitternacht dauern. Der Flughafen Hannover ist nicht betroffen.

04.12.2014