Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Gebühren beim 
Einkauf mit
 Karte sinken
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Weltweit Gebühren beim 
Einkauf mit
 Karte sinken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:17 18.12.2014
Nach Informationen der EU-Kommission betrug die durchschnittliche Gebühr in Deutschland im vergangenen Jahr bei EC- und sonstigen Bankkarten 0,49 Prozent. Quelle: dpa (Symbolbild)
Brüssel

Bei der Deckelung geht es um Bearbeitungsentgelte, die Banken untereinander festlegen und von den Einzelhändlern verlangen, wenn Kunden beim Einkauf mit Karte zahlen. Die Händler schlagen die Gebühren meist auf die Preise auf. Künftig sollen die Gebühren bei Kreditkarten höchstens 0,3 Prozent des Kaufpreises betragen dürfen, bei EC- und anderen Bankkarten 0,2 Prozent.

Große Anbieter in dem Bereich sind etwa Visa oder Mastercard. Nach Informationen der EU-Kommission betrug die durchschnittliche Gebühr in Deutschland im vergangenen Jahr bei Kreditkartenzahlungen 1,8 Prozent und bei EC- und sonstigen Bankkarten 0,49 Prozent. Mit der Begrenzung erspare die EU den Verbrauchern Milliarden, sagte der Grünen-Europaabgeordnete Sven Giegold. Nach seinen Angaben geben Händler in Europa 6 Milliarden Euro jährlich für Kartenzahlungen aus. Für inländische Transaktionen mit Bankkarten können die EU-Staaten auch eine feste Gebühr von 5 Cent alternativ zur Grenze von 
0,2 Prozent einführen. „Damit herrschen in ganz Europa einheitliche Bedingungen und Transparenz für den Verbraucher“, betonte der CSU-Europaabgeordnete Markus Ferber.

Offen ist, ob der Handel den Kostenvorteil an die Kunden weitergeben wird. Monique Goyens von der Verbraucherorganisation BEUC erhofft sich eine Entlastung der Konsumenten. Die Banken hätten es vorgezogen, den Verbrauchern Karten mit höheren Gebühren auszustellen, weil dies Einnahmen garantiert habe. Die hohen Tarife seien ein Hindernis für einen gemeinsamen europäischen Markt in dem Bereich gewesen. „Wir erwarten nun, dass die Einzelhändler sich an ihr Versprechen halten, die niedrigeren Kosten an die Verbraucher weiterzugeben, indem sie die Preise senken.“

Christian Böhmer

Beim „Smart Home“ kann man einen Teil der Haustechnik via Smartphone steuern. Verbraucher sind interessiert – sie scheuen aber den Aufwand. Besonders in Deutschland stehe ein hoher Mietanteil bei den Wohnungen einer stärkeren Marktdurchdringung noch im Wege.

18.12.2014

Der frühere Top-Manager Thomas Middelhoff bleibt weiter in Untersuchungshaft. Das Oberlandesgericht Hamm verwarf am Donnerstag die Haftbeschwerde des 61-jährigen als unbegründet. Es bestehe nach wie vor Fluchtgefahr.

18.12.2014

Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Erbschaftsteuer lässt Niedersachsens Unternehmer mit Sorge in die Zukunft blicken. „Das Urteil trifft die großen Mittelständler besonders hart“, sagte Werner Michael Bahlsen.

Lars Ruzic 20.12.2014