Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Germanwings und Eurowings streichen 380 Flüge
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Weltweit Germanwings und Eurowings streichen 380 Flüge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:39 27.10.2016
Germanwings hat zahlreiche Flüge annullieren müssen. Quelle: dpa
Hamburg

Der 24-Stunden-Streik beim Lufthansa-Billigflieger Eurowings hat am Donnerstagmorgen offiziell begonnen. Die Kabinengewerkschaft Ufo hat ihre Mitglieder bei den Teilgesellschaften Eurowings GmbH und der größeren Germanwings zu dem Ausstand ab Mitternacht aufgerufen. Sämtliche größeren deutschen Flughäfen – mit Ausnahme von Frankfurt und München – sind betroffen.

Eurowings wird von dem Streik hart getroffen: Von den insgesamt üblicherweise mehr als 500 Flügen seien rund 380 annulliert worden, teilte das Unternehmen mit

Abgesagt wurden neben innerdeutschen Verbindungen auch Flüge von und nach Barcelona, Klagenfurt, London, Moskau, Palma de Mallorca, Paris und Split.

Diese Standorte sind betroffen

Am Flughafen Berlin-Tegel sind 70 Flüge betroffen, die dort starten oder landen sollten. In Stuttgart wurden mehr als 100 Germanwings-Flüge annulliert. Lediglich ein Flieger nach Barcelona und ein weiterer nach Izmir sollten wie geplant abheben. Auch in Hamburg wurden viele Flüge annulliert. Von den 25 geplanten Starts der Eurowings in Hamburg entfallen 11. Lediglich 3 der 34 Germanwings-Maschinen heben am Donnerstag ab. In Hannover bleiben acht der zehn planmäßigen Maschinen am Boden.

Eurowings hat seinen betroffenen Kunden kostenlose Umbuchungen und Stornierungen angeboten. Einen Sonderflugplan hat Eurowings auf seiner eigenen Homepage veröffentlicht. Insgesamt sind etwa 50 000 Passagiere betroffen.

Von RND/dpa