Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Grüne: Gaspreise sind oft zu hoch
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Weltweit Grüne: Gaspreise sind oft zu hoch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:48 30.12.2014
Laut einer Studie der Grünen sind die Preise für Gas in Deutschland zu hoch. Quelle: dpa
Berlin

Im Laufe des Jahres seien die Einkaufspreise für die Branche um durchschnittlich acht Prozent gesunken, was aber bei den Kunden nicht angekommen sei, berichtete die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" am Dienstag unter Berufung auf eine Studie im Auftrag der Grünen. Somit hätten Haushalte und Gewerbe eineinhalb Milliarden Euro mehr bezahlt, als angesichts der gesunkenen Großhandelspreise notwendig wäre. Das Gros der Kosten trugen demnach Privathaushalte.

Die Grünen-Politikerin Bärbel Höhn sagte der Zeitung, es sei zwar gut, dass einige Versorger die Preise bereits gesenkt hätten - dies reiche aber nicht aus. Wenn der eigene Gasanbieter nicht in den nächsten Monaten eine Preissenkung ankündige, "sollte man einen Wechsel seines Versorger ins Betracht ziehen", empfahl die Vorsitzende des Umweltausschusses im Bundestag.

Und die Aussichten für 2015 sind auch nicht rosig: Nach Angaben der Preisvergleichsportale Verivox und Check24 senken zum Januar 2015 nur rund ein Drittel der Strom-Grundversorger und ein Zehntel der Gasanbieter die Verbraucherpreise. Insgesamt sei der Umfang der Preissenkungen gering, erklärten Sprecher.

afp/dpa

Deutschland / Weltweit 271.000 Beschäftigte in Deutschland - VW schafft 1000 Jobs im Monat

Volkswagen schafft trotz konjunktureller Unbilden und eines selbst auferlegten Effizienzprogramms weiterhin Tausende von Arbeitsplätzen. Allein im Inland sind in den vergangenen zwölf Monaten einschließlich November 11.000 Stellen im Konzern entstanden.

Lars Ruzic 29.12.2014

Deutschland mailt, chattet und kommuniziert digital - Briefeschreiben ist out. Für die Post wird es zunehmend schwieriger, die Kosten in dem Geschäft zu decken. Folge: Im Januar steigt das Porto abermals. Doch das lässt die Postkunden weitgehend kalt.

29.12.2014

Diese Neuerung hat die Bahn ohne große Ankündigung eingeführt: Online-Tickets müssen nicht mehr ausgedruckt werden. Es reicht nun, den Barcode bei der Kontrolle auf dem eigenen Smartphone oder Tablet-Display zu zeigen, sodass er eingescannt werden kann. Eine Ausnahme aber bleibt.

29.12.2014