Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Luxuskonzern LVMH kauft Rimowa
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Weltweit Luxuskonzern LVMH kauft Rimowa
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:58 04.10.2016
Wechsel nach Frankreich: Der Kofferhersteller Rimowa wird von LVMH übernommen. Quelle: dpa
Paris

Die Kölner Koffer sind stets ein Hingucker im Zug oder am Flughafen, beliebt bei Geschäftsreisenden und entsprechend teuer. Nun übernimmt der französische Luxuskonzern LVMH die Mehrheit am Kofferhersteller Rimowa aus Köln. LVMH habe einen Anteil von 80 Prozent an Rimowa für 640 Millionen Euro erworben, verkündete der Konzern. Rimowa werde so das erste deutsche Unternehmen der Gruppe. Abgeschlossen werden soll das Geschäft im Januar 2017.

Koffer sind sein Leben: Dieter Morszeck. Quelle: dpa

Dieter Morszeck leitet in mittlerweile dritter Generation den Kofferproduzenten und behält gleichzeitig 20 Prozent der Anteile an LVMH. Der Rest gehört Bernard Arnault. Und der stellt nun seinen 23-jährigen Sohn Alexandre, gerade frisch von der Eliteuniversität Polytechnique, an die Spitze von Rimowa. Ein großer Schritt für einen Berufsanfänger.

Rimowa-Koffer aus Aluminium und Kunststoff werden seit mehr als 115 Jahren in Köln gefertigt, nach Angaben der Firma erfolgen die mehr als 200 Arbeitsschritte in Handarbeit. Der Name geht auf den Gründer zurück, Rimowa steht für Richard Morszeck Warenzeichen. Geschäftsführer heute ist der Enkel Dieter Morszeck.

Rimowa erwartet Umsatz von 400 Millionen Euro

Bernard Arnault (r.) und sein Sohn Quelle: dpa

Das Unternehmen machte mit rund 3000 Beschäftigten im Geschäftsjahr 2015 einen Umsatz von rund 350 Millionen Euro und damit rund 28 Prozent mehr als im Vorjahr. In diesem Jahr werde sich der Umsatz auf mehr als 400 Millionen Euro belaufen, teilte LVMH mit. Zum Besitz des weltgrößten Luxuskonzerns gehören die Modemarken Louis Vuitton, Kenzo, Givenchy, der Champagner Moët et Chandon und der Cognac Hennessy.

Von RND/cab

Die Deutsche Bank steckt in der Krise und gibt Spekulanten die Schuld dafür. Vizekanzler Gabriel zeigt wenig Mitleid. „„Ich wusste nicht, ob ich lachen oder wütend sein soll.“

03.10.2016

Zwangspause für Ferienflieger der Tuifly. Weil Personal fehlt, konnten zahlreiche Flüge nur verspätet gestartet werden oder wurden gleich ganz gestrichen. Während der Konzern an Lösungen arbeitet, sprechen Betroffene von „wilden Streiks“.

03.10.2016

Der einst umstrittene Markt der Fernbusse ist massiv geschmolzen. Der große Profiteur: Flixbus. Nun will der letzte verbliebene Branchenriese sein Netz weiter ausbauen, mehr Städte anfahren und auch Europa miteinander verbinden.

03.10.2016