Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Maschmeyer und Rürup gründen Beratungsunternehmen
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Weltweit Maschmeyer und Rürup gründen Beratungsunternehmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:22 15.12.2009
Von Albrecht Scheuermann
Carsten Maschmeyer (rechts) holte Bert Rürup zum AWD. Jetzt haben sie neue Pläne. Quelle: Rainer Dröse (Archiv)

Die MaschmeyerRürup AG soll Anfang des Jahres 2010 ihr Geschäft aufnehmen, der Sitz des Unternehmens ist Hannover. Weitere Standorte werde es in Frankfurt und Berlin geben, hieß es.

Die neue Firma soll vor allem Entscheidungsträger von Banken und Versicherungen beraten, aber auch Regierungen im Ausland mit Analysen und Empfehlungen zur Modernisierung der sozialen Sicherungssysteme unterstützen. Das Duo Maschmeyer und Rürup stehe für die „Verknüpfung umfassender ökonomischer Expertise, insbesondere bei der Entwicklung staatlich und privatwirtschaftlich organisierter Vorsorgelösungen, mit einem in vielen Jahren erworbenen Vertriebs-Know-how, verbunden mit nachhaltigem unternehmerischen Erfolg“, hieß es.

Laut Maschmeyer sind beide Partner jeweils zur Hälfte am Grundkapital der Gesellschaft von einer Million Euro beteiligt. Einen Markt für die Gesellschaft sieht der frühere Chef des hannoverschen Finanzvermittlers AWD besonders im Osten. Er nannte als Beispiele Russland, die Türkei und China. Maschmeyer bringe dabei seine Erfahrung als „Vertriebspapst“ ein. Er sei in erster Linie für die Kundengewinnung und Markterschließung zuständig, während sich Rürup als „Rentenpapst“ um die Analyse und Erarbeitung von Konzepten kümmern solle.

Maschmeyer hob hervor, dass es sich nicht um ein Konkurrenzunternehmen zum AWD handele. „Wir bieten nur Beratung und verkaufen keine Finanzprodukte“. Er bleibe Verwaltungsratsmitglied und Großaktionär des AWD-Eigentümers Swiss Life.

Maschmeyer hat 30 Jahre Erfahrung in der Finanzbranche. Er hat das 1988 gegründete Vertriebsunternehmen AWD aufgebaut, seine Anteile jedoch inzwischen an den Schweizer Versicherungskonzern Swiss Life verkauft. Den größten Teil der Verkaufserlöse investierte der 50-Jährige in Swiss-Life-Aktien und ist deshalb bei der heutigen AWD-Mutter nun größter privater Einzelaktionär.

Der Volkswirtschaftsprofessor Bert Rürup war während seiner langen akademischen Laufbahn Mitglied zahlreicher Regierungskommissionen und hat viele Expertengremien geleitet sowie politische Entscheidungsträger im In- und Ausland in ökonomischen Fragen beraten. Unter anderem war er längere Zeit Vorsitzender des Sachverständigenrates.

Maschmeyer hatte dem Professor zum Jahresbeginn eine neue Aufgabe als AWD-Chefökonom verschafft. Der mit Problemen kämpfende AWD kürzt jetzt dem 65-Jährigen aber die Überweisungen. Eine entsprechende Änderung des eigentlich für drei Jahre abgeschlossenen Vertrages ermöglicht es Rürup nun jedoch, andere Tätigkeiten aufzunehmen. Das von ihm als AWD-Chefökonom eingestellte Expertenteam mit Sitz in Frankfurt werde künftig für die MaschmeyerRürup AG arbeiten, hieß es.

Die TUI will sich möglichst schnell von ihren verbliebenen Anteilen an der Reederei Hapag-Lloyd trennen – der Konzern sieht sich aber nicht unter Zeitdruck.

Jens Heitmann 15.12.2009

Fördergelder für den Einbau von Diesel-Rußpartikelfiltern sind nicht so sehr gefragt, wie Experten erwartet hatten. Die Förderung läuft zum Jahresende aus.

15.12.2009

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) will nach dem teuren Abschied des Freistaats von der maroden Kärntner Bank Hypo Group Alpe Adria (HGAA) auch die BayernLB „so schnell wie möglich“ los werden.

15.12.2009