Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit So hoch sind Hannovers Müllgebühren
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Weltweit So hoch sind Hannovers Müllgebühren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:42 22.06.2016
Die Müllgebühren unterscheiden sich in Deutschland erheblich. In vielen anderen Städten zahlen Mieter und Hauseigentümer weniger als in Hannover. Quelle: Frank Wilde
Berlin/Hannover

In Flensburg ist die Müllabfuhr am billigsten, in Leverkusen am teuersten, und Hannover liegt etwa im Mittelfeld. Das geht aus einem Bundesvergleich der 100 größten Städte durch das Forschungsunternehmen IW Consult hervor.

"Zwischen der günstigsten und der teuersten Stadt liegen 600 Euro im Jahr", kritisierte Kai Warnecke, der Präsident des Eigentümerverbands Haus und Grund, der die Studie in Auftrag gegeben hatte. Müll mache bis zu zehn Prozent der Nebenkosten aus, es gebe großes Einsparpotenzial.

Müllgebühren: Die günstigsten und die teuersten Städte*

Stadt

Index-Rang

Müllgebühr

Teilservice

Vollservice

Vollservice

14-tägig

7-tägig

14-tägig

Flensburg

1

111,10 Euro

147,27 Euro

135,00 Euro

Chemnitz

2

116,88 Euro

165,80 Euro

151,98 Euro

Nürnberg

3

133,88 Euro

152,88 Euro

140,14 Euro

Magdeburg

4

133,91 Euro

162,72 Euro

162,72 Euro

Solingen

5

141,83 Euro

172,34 Euro

172,34 Euro

Mainz

6

161,57 Euro

144,12 Euro

196,32 Euro

Regensburg

7

145,40 Euro

176,68 Euro

176,68 Euro

Augsburg

8

149,40 Euro

187,43 Euro

171,81 Euro

Halle (Saale)

9

146,16 Euro

193,75 Euro

177,60 Euro

Ratingen

10

149,40 Euro

196,55 Euro

181,56 Euro

...

...

...

Hannover

53

231,39 Euro

348,72 Euro

281,16 Euro

...

...

...

Kaiserslautern

91

341,28 Euro

449,00 Euro

414,74 Euro

Pforzheim

92

300,06 Euro

512,40 Euro

364,65 Euro

Mönchengladbach

93

342,89 Euro

447,66 Euro

413,53 Euro

Reutlingen

94

346,45 Euro

455,80 Euro

421,02 Euro

Düren

95

347,20 Euro

456,79 Euro

421,93 Euro

Lünen

96

366,80 Euro

482,57 Euro

445,75 Euro

Bergisch Gladbach

97

370,56 Euro

487,52 Euro

450,32 Euro

Karlsruhe

98

320,52 Euro

577,68 Euro

360,12 Euro

Moers

99

467,20 Euro

666,31 Euro

567,76 Euro

Leverkusen

100

481,60 Euro

908,85 Euro

585,26 Euro

"Es ist nicht nachvollziehbar, dass für ein und dieselbe Dienstleistung extrem unterschiedliche Gebühren verlangt werden", kritisierte der Deutsche Mieterbund. Geschäftsführer Ropertz sieht in vielen untersuchten Städten Klärungsbedarf und verlangte mehr Transparenz bei Kosten und Gebühren.

Entsorger rechtfertigen Gebührenunterschiede

Der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) dagegen bewertete die Untersuchung skeptisch. "Denn was auf den ersten Blick wie eine leicht vergleichbare Dienstleistung wirkt, ist bei näherer Betrachtung eine komplexe Kombination verschiedener Bestandteile."

Wie dicht die Gemeinde besiedelt sei, spiele ebenso eine Rolle wie die Größe der Behälter und die Leerungsintervalle, erklärte der VKU. Wichtig sei auch, ob neue Anlagen etwa zur Müllverbrennung noch abgeschrieben werden müssen und welche Rückstellungen für Deponien gebildet werden müssen.

Haus und Grund ließ die Entsorgungskosten für Restmüll, Biomüll, Sperrmüll und Altpapier vergleichen, die bei einem Einfamilienhaus mit einer vierköpfigen Familie anfallen. Die Daten stammen hauptsächlich aus den Satzungen der Städte.

Bei einem Großteil der Kommunen legte die Autoren zum Teil auch Schätzungen zugrunde, um einen Vergleich der unterschiedlichen Tarifgruppen zu ermöglichen.

*Für die anfallende Müllmenge wurde ein Musterhaushalt definiert, der die vier Müllsorten Restmüll, Biomüll, Sperrmüll und Altpapier produziert. Andere Müllsorten werden entweder als gebührenfrei (Wertstoffe) oder nicht regelmäßig anfallend (Sondermüll) angesehen. Basis ist ein Vier-Personen-Haushalt mit einer Restmüllmenge von 60 Litern pro Woche und einer Biomüllmenge von 20 Litern pro Woche. Die Werte gelten für einen Teilservice (14-tägig). Sofern das Modell nicht angeboten wird, handelt es sich um Näherungen. Quelle: Haus & Grund

dpa/mak/RND/wer

Spätestens Ende 2016 soll jeder Bahnreisende das WLAN im ICE kostenlos nutzen dürfen. Das kündigte Konzernchef Rüdiger Grube am Mittwoch an. Allerdings wird es eine Datenvolumen-Grenze geben: Wenn jemand zu viel surft, soll seine Geschwindigkeit gedrosselt werden.

22.06.2016

Die Aktionäre von Volkswagen trafen sich am Mittwoch in Hannover zur Hauptversammlung. Neun Monate nach Bekanntwerden des Abgas-Skandals bei VW ging es hoch her: Für Vorstand und Aufsichtsrat war es ein stundenlanges Scherbengericht. 

23.06.2016

Volkswagen erwägt den Ausstieg aus der Dieseltechnologie – ein richtiger Schritt, findet Grünen Fraktionschef Anton Hofreiter. Der Politiker fordert die sofortige Abschaffung der Steuer-Begünstigungen für Diesel.

22.06.2016