Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Elf Grillwürstchen fallen im Test durch
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Weltweit Elf Grillwürstchen fallen im Test durch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:40 30.06.2016
Insgesamt elf Grillwürstchen sind mit "mangelhaft" oder "ungenügend" durch einen Test von "Öko Test" gerasselt. Quelle: Hendrik Schmidt
Frankfurt/Main

Grillwürste weisen einem Test zufolge oft Mineralölrückstände auf. Aus diesem Grund fielen viele abgepackte Bratwürste in der Untersuchung von "Öko-Test" durch: 4 von 20 waren "mangelhaft", 7 "ungenügend". In einem Fall wurde außerdem ein ungewöhnlich hoher Rückstand eines Antibiotikums gefunden. Durch die Bank weg gut schnitten die getesteten Biowürstchen ab, heißt es in der Zeitschrift (Ausgabe 7/2016).

Bei den Mineralölrückständen handelt es sich um gesättigte Mineralölkohlenwasserstoffe (MOSH). Sie können von Ölen stammen, die bei der Produktion eingesetzt werden oder aus Kunststoffverpackungen. MOSH reichern sich im Körper an und stehen im Verdacht, Organschäden auslösen zu können - das hatte sich im Tierversuch gezeigt.

"Öko Test" bemängelt Zusätze

Bemängelt wurden auch überflüssige Zusätze: In allen konventionellen Bratwürsten stecken Phosphate. Der Phosphatzusatz soll dafür sorgen, dass Fleisch- und Wasseranteile in der Wurstmasse homogen bleiben. Der Zusatz muss aber nicht sein, wenn das Fleisch bis zu vier Stunden nach der Schlachtung schlachtwarm verarbeitet wird. Ein Zuviel an Phosphat kann auch bei gesunden Menschen den Nieren schaden und das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen steigern.

dpa/RND

Keine guten Aussichten für das deutsche Wirtschaftswachstum: Schon jetzt hat der Internationale Währungsfonds seine Prognose für das Jahr 2017 nach unten korrigiert. Die wirtschaftlichen Auswirkungen des Brexits seien allerdings noch gar nicht berücksichtigt, betonen die IWF-Experten.

30.06.2016

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Norbert Röttgen, hält auch nach den Anschlägen von Istanbul die Forderung der EU nach einer Lockerung der türkischen Antiterrorgesetze für gerechtfertigt.

29.06.2016

Viele Verbraucher können Mehrwegflaschen nicht von Einweg-Pfandflaschen unterscheiden. Deshalb soll jetzt eine neue, besser verständliche Kennzeichnung her. Allerdings: Nicht alle Hersteller machen mit.

29.06.2016