Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Post erwägt Porto-Erhöhung
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Weltweit Post erwägt Porto-Erhöhung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:44 30.06.2012
Briefe könnten in Zukunft teurer werden. Die Deutsche Post stellt Überlegungen zur Portoerhöhung an. Quelle: dpa
Bonn

„Wir werden im Herbst prüfen, ob die Rahmenbedingungen es ermöglichen, unsere Preise für das nächste Jahr zu erhöhen", sagte Post-Finanzvorstand Larry Rosen der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". "Fakt ist, dass unser Porto seit vielen Jahren nicht mehr gestiegen ist." Die Umwandlung von Filialen der Post in sogenannte Partnerfilialen mit Bäckern oder Schreibwarenhändlern sei abgeschlossen.

Das Geschäft der Post entwickle sich „sehr erfreulich", sagte Rosen der Zeitung. Das Unternehmen sei zuversichtlich, seine Prognosen für das Geschäftsjahr 2012 erreichen zu können. „Wir rechnen mit einem operativen Ergebnis von 2,5 bis 2,6 Milliarden Euro, nach 2,4 Milliarden Euro im vorigen Jahr", sagte Rosen.

Eine Nachzahlung von Mehrwertsteuer, auf die sich die Post mit den Finanzbehörden geeinigt hatte, werde das operative Ergebnis mit 180 Millionen Euro belasten. Insgesamt musste die Post zwar 516 Millionen Euro nachzahlen. Für mehr als die Hälfte hatte das Unternehmen jedoch Rückstellungen gebildet.

dpa/fgr

Der neue Bosch-Kapitän Volkmar Denner muss durch unruhiges Fahrwasser. Seine technikverliebte Crew will er dabei auf einem Wege antreiben, den man von einem Physiker wie ihm nicht unbedingt erwartet hätte.

30.06.2012

Airbus wälzt die Pläne bereits Jahren: Nun soll der Beschluss über ein neues Werk in den USA, Heimatmarkt des Erzrivalen Boeing, kurz bevorstehen. Nach Produktions-Standorten in Hamburg-Finkenwerder, Toulouse (Frankreich) und Tianjin (China) wäre es das vierte Montagewerk des europäischen Herstellers weltweit.

29.06.2012
Deutschland / Weltweit Sanierungstarifvertrag läuft aus - Keine Schonfrist für Karstadt

Nach der Insolvenz des Warenhaus-Riesen Karstadt hatten auch die rund 25.000 Beschäftigten für den Erhalt des Unternehmens in die eigene Tasche gegriffen. Damit ist jetzt Schluss. Ende August läuft der Sanierungstarifvertrag aus. Wie geht es mit Karstadt weiter?

29.06.2012