Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Frankfurter Airport will Platz für Flugtaxis schaffen
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Weltweit Frankfurter Airport will Platz für Flugtaxis schaffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:44 12.02.2019
Die Computer-Darstellung zeigt ein Flugtaxi „Volocopter“ am Frankfurter Flughafen. Quelle: dpa
Berlin

Am größten deutschen Flughafen in Frankfurt könnten in nicht allzu ferner Zukunft auch Flugtaxis abheben. Der Betreiber Fraport prüft gemeinsam mit dem Hersteller Volocopter, wie das drohnenähnliche Verkehrsmittel in den Flughafenbetrieb integriert werden kann. Es soll eine schnelle Verbindung durch die Luft vom Flughafen zu zentralen Punkten des Rhein-Main-Gebiets ermöglichen.

Eine Fraport-Sprecherin nannte am Dienstag einen Zeitraum von fünf bis zehn Jahren bis zur Aufnahme eines Regelverkehrs. Zunächst müssten Sicherheitsfragen und technische Voraussetzungen mit allen Beteiligten abgeklärt werden.

CSU-Staatsministerin erntet für Flugtaxi-Vision Häme und Spott

Bereits im März vergangenen Jahres hatte CSU-Politikerin Dorothee Bär, Staatsministerin für Digitalisierung, mit einem Interview über Flugtaxis eine Debatte über die Mobilität der Zukunft losgetreten – und dabei viel Kritik eingesteckt. Jetzt äußerte sich Bär beim Kurznachrichtendienst Twitter zu den Frankfurter Plänen positiv.

Auch die CSU verfolgt die Idee weiter, Teile des künftigen innerstädtischen Verkehres in die Luft zu verlegen. Im Münchner Stadtrat forderte die Partei, beim Neubau des Hauptbahnhofs auch Lande- und Startplätze für Flugtaxis zu berücksichtigen.

Eine geeignete Fläche solle dafür vorbereitet werden. In wenigen Jahren könnten die technischen Bedingungen erfüllt sein, um Flugtaxis für den Personentransport einzusetzen, hieß es in dem Antrag.

Lesen Sie auch: Hyperloop und Drohnentaxi: Wie wir zukünftig reisen könnten

Von RND/ani/dpa

Im Tarifkonflikt im öffentlichen Dienst stehen in dieser Woche weitere Warnstreiks an. Ab Dienstag sind Nordrhein-Westfalen und Bayern betroffen. Auch in Berlin, Hamburg und im Raum Leipzig ist in den kommenden Tagen mit Streiks zu rechnen.

12.02.2019

Beim weltgrößten Reisekonzern fließt das Geld nicht mehr wie gewohnt. Nach Jahren mit steigenden Gewinnen hat die Tui zu kämpfen. Jetzt legt das Unternehmen neue Zahlen vor und stellt sich seinen Aktionären. Denen dürfte vor allem ein Thema unter den Nägeln brennen.

12.02.2019

Nach langen Kämpfen darf die Deutsche Post deutlich mehr für einen Brief kassieren, als die Bundesregierung ihr ursprünglich zugestehen wollte. Der „gelbe Riese“ ist glücklich, die Zeche zahlen die Kunden.

11.02.2019