Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Sicherheitslücken am Frankfurter Flughafen
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Weltweit Sicherheitslücken am Frankfurter Flughafen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:16 21.12.2014
Sicherheitslücken haben EU-Prüfer am Frankfurter Flughafen aufgedeckt. Quelle: Uwe Anspach
Berlin

Als Hauptgrund für die Probleme nenne der als geheim eingestufte Prüfbericht schlecht geschultes Personal der beauftragten Dienstleister. So hätten die Mitarbeiter etwa die Röntgenbilder bei den Handgepäck-Kontrollen nicht richtig deuten können.

Ein Flughafen-Sprecher sagte der „BamS“, dass derzeit insgesamt 2500 Mitarbeiter neu geschult würden. „Wir nehmen das sehr ernst.“ Auf dpa-Anfrage bestätigte das Unternehmen, dass Frankfurt wie auch einige andere europäische Flughäfen zu Nachbesserungen bei der Sicherheit aufgefordert worden seien. Ein Sprecher der Bundespolizei sagte der Zeitung: „Wir haben Sofortmaßnahmen eingeleitet, um die Sicherheit der Passagiere wieder zu gewährleisten.“

Dem Bericht zufolge droht die EU-Kommission damit, den Flughafen als „Non-Schengen-Airport“ einzustufen, sollten die Maßnahmen nicht greifen. Dann müssten sich Flugreisende in Frankfurt bei der Einreise in andere EU-Länder einer erneuten Sicherheitskontrolle unterziehen.

dpa

Sechs Jahre nach dem Höhepunkt der Finanzkrise rund um die Lehman-Pleite stützt der deutsche Staat heimische Banken weiterhin mit Milliardensummen. Auf rund 16,8 Milliarden Euro summieren sich die aus Steuergeldern finanzierten Hilfen des Bankenrettungsfonds Soffin.

21.12.2014
Deutschland / Weltweit Ausstand geht am Montag weiter - Ein Tag Streikpause bei Amazon

Von außen wird Amazon bestreikt, doch in seinen Hallen arbeitet der Versandriese unbeirrt weiter. Am wichtigen letzten Sonntag vor Weihnachten setzt die Gewerkschaft Verdi ihren Ausstand aus – aber nur vorübergehend.         

20.12.2014

Banken müssen ihren Kunden künftig genaue Angaben zur Höhe der verlangten Dispozinsen machen – ein Gesetzentwurf für mehr Transparenz ist laut Verbraucherminister Heiko Maas (SPD) nun fertig.         

20.12.2014