Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Soros wettet gegen die Deutsche Bank
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Weltweit Soros wettet gegen die Deutsche Bank
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:40 28.06.2016
Soros setzte eine rund 100 Millionen Euro schwere Wette auf einen weiteren Kursverfall der Deutsche-Bank-Aktie. Quelle: EPA/THOMAS PETER
Frankfurt/Main

Der Hedgefonds Soros Fund Management setzte am Freitag kurz nach dem britischen Votum für einen EU-Austritt eine 100 Millionen Euro schwere Wette auf einen weiteren Kursverfall der Aktie des größten deutschen Kreditinstituts. Die sogenannte Leerverkaufsposition wurde am Montag im Bundesanzeiger veröffentlicht.

Mit Leerverkäufen können Anleger an der Börse auch bei fallenden Kursen Geld verdienen. Dafür verkaufen sie Aktien, die sie sich zunächst nur geliehen haben. Fällt der Kurs der Aktie danach, können sie die geliehenen Papiere später billiger wieder am Markt einsammeln und zurückgeben.

Weiterer Hedgefonds wettet

Konkret verkaufte der Fonds nun gut sieben Millionen zuvor geliehene Aktien. Eine ähnliche Handelsposition ging laut Bundesanzeiger auch der Londoner Hedgefonds Marshall Wace ein, der vor zwei Jahren schon vom Untergang der portugiesischen Banco Espirito Santo profitiert hatte.

"Es scheint, als wette derzeit die ganze Welt gegen die Deutsche Bank", kommentierte ein Börsenhändler am Dienstag in Frankfurt. In den ersten beiden Handelstagen seit dem Brexit-Votum hat die Deutsche-Bank-Aktie rund 20 Prozent an Wert verloren und ist auf den tiefsten Stand seit Bestehen des Dax gerutscht.

Seit 1992 ist Soros eine Legende

Am Dienstag holten Anleger aber zunächst etwas Luft. Die Aktie erholte sich zum Handelsauftakt etwas und legte um gut drei Prozent zu. Seit dem Amtsantritt des als Sanierer geholten Vorstandschefs John Cryan vor knapp einem Jahr ist der Kurs um fast 60 Prozent eingebrochen.

Soros hat seit einer erfolgreichen Wette gegen das Pfund im Jahr 1992 in der Börsenwelt Legendenstatus. Er machte damals ein Vermögen, als Großbritannien unter dem Druck der Finanzmärkte nachgab und seine Währung aus dem europäischen System fester Wechselkurse löste.

Investor warnte vor Brexit

Vor dem Brexit-Referendum hat er nach Angaben seiner Gesellschaft allerdings nicht gegen das Pfund gewettet. Soros warnte wenige Tage vor der Abstimmung noch vor einem Einbruch der Märkte und einem Verfall der britischen Währung.

Für die Deutsche Bank kommt der Brexit zu einem besonders ungünstigen Zeitpunkt. Das Institut kämpft immer noch mit teuren Altlasten aus der Zeit der Finanzkrise. Milliardenschwere Rechtsrisiken sorgen für Misstrauen der Anleger.

Schwere Zeit für Deutsche Bank

Vorstandschef Cryan versucht mit einem harten Umbau das Ruder herumzureißen. Unter anderem nahm er gewaltige Abschreibungen vor, was zu einem Rekordverlust von 6,8 Milliarden Euro im vergangenen Jahr führte.

Hinzu kommt der Abbau tausender Stellen, aus vielen Geschäften im Investmentbanking zieht sich die Bank zurück. Das warf bei Beobachtern die Frage auf, wie die Bank künftig überhaupt Geld verdienen will.

dpa/RND

Wie schwer trifft das US-Abgas-Debakel Volkswagen wirklich ins Mark? Am Dienstag soll es einen konkreten Vorschlag für den Vergleich mit Kunden und Behörden in den Vereinigten Staaten geben. Es geht wohl in die Milliarden.

28.06.2016
Deutschland / Weltweit Gute Nachricht für 1200 Mitarbeiter - Zentrale von Karstadt bleibt in Essen

Die Warenhauskette Karstadt bleibt dem Standort Essen treu. Mit dem neuen Eigentümer der Essener Konzernzentrale, dem Finanzinvestor Publity AG, sei ein langfristiger Mietvertrag mit einer Laufzeit von zwölf Jahren unterzeichnet worden, teilten beide Unternehmen am Montag mit.

27.06.2016

Das britische "No" zur EU könnte anderen Finanzzentren eine Schub geben. Hoffnungen macht sich unter anderem Frankfurt. Profitiert die Bankenmetropole am Main tatsächlich von den Brexit-Wirren?

27.06.2016