Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Spotify will Rivalen SoundCloud kaufen
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Weltweit Spotify will Rivalen SoundCloud kaufen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:53 29.09.2016
Der Musikstreaming-Dienst Spotify steht angeblich kurz vor der Übernahme von SoundCloud. Quelle: dpa
Berlin

Der Musikstreaming-Marktführer Spotify will laut einem Zeitungsbericht den Konkurrenten Soundcloud kaufen, eines der bekanntesten Berliner Start-ups. Die beiden Firmen seien in fortgeschrittenen Übernahmegesprächen, auch wenn ein Deal noch scheitern könne, schrieb die „Financial Times“ in der Nacht zum Donnerstag unter Berufung auf informierte Personen.

SoundCloud punktet mit seinem riesigen Musikkatalog

Vor allem die 135 Millionen Musiktitel von SoundCloud dürften für Spotify interessant sein, das längst nicht so ein großes Repertoire anbieten kann. Bei SoundCloud können die Nutzer eigene Titel hochladen und anderen Nutzern zur Verfügung stellen – einen Dienst, den Spotify oder Apple Music nicht anbieten. Dadurch ist die Plattform vor allem für junge Künstler interessant, die dort ihre eigenen Veröffentlichungen präsentieren.

Ein Kaufpreis sei unklar. In den vergangenen Finanzierungsrunden hielt sich die Bewertung von SoundCloud laut Medienberichten bei 700 Millionen Dollar. Der Finanzdienst Bloomberg berichtete zudem im Sommer, SoundCloud erwäge, sich für eine Milliarde Dollar zum Verkauf zu stellen. Im Juni holte sich SoundCloud bei der jüngsten Finanzspritze 100 Millionen Dollar von Investoren, unter anderem von Twitter.

Über Börsengang wird immer wieder spekuliert

SoundCloud gilt als ein Juwel der Berliner Start-up-Szene, immer wieder wurde über einen Börsengang spekuliert. Die Firma war zunächst eine Plattform für hochgeladene Musik, handelte inzwischen aber auch Deals mit großen Musikkonzernen aus und startete Ende März das Abo-Angebot „SoundCloud Go“. Wie erfolgreich das ist, blieb bisher unklar. SoundCloud hat nach früheren Angaben insgesamt über 175 Millionen Nutzer.

Von RND/dpa