Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit TUI Travel geht mit Elan in die Fusion
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Weltweit TUI Travel geht mit Elan in die Fusion
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:47 05.12.2014
Quelle: dpa (Symbolbild)
Hannover

Um 11 Prozent auf 654 Millionen Pfund (rund 830 Millionen Euro) sei der operative Gewinn auf bereinigter Basis und zu konstanten Wechselkursen im abgelaufenen Geschäftsjahr bis Ende September gestiegen. „In einem weiteren Jahr haben wir unsere Ziele übertroffen“, sagte Vorstandschef Peter Long. Damit übertraf das Unternehmen auch die Erwartungen von Analysten, die mit 640 Millionen Pfund gerechnet hatten. Bis Ende des Jahres soll die Verschmelzung mit dem Mutterkonzern vollzogen werden.

Die Fusion mit der TUI AG werde das Wachstum anschieben, sagte Long. Die letzte Bilanz der Briten als eigenständiges Unternehmen kam am Markt gut an. Die Aktien von TUI Travel gewannen in London zwischenzeitlich 2,7 Prozent, die TUI-Papiere in Frankfurt gut 2 Prozent.

Beim Umsatz musste TUI Travel indes ein Minus hinnehmen. Er schrumpfte um 3 Prozent auf 14,6 Milliarden Pfund. Das Unternehmen zahlt eine Dividende von 24,55 Pence pro Aktie - ein deutliches Plus im Vergleich zu den 13,50 Pence aus dem Vorjahr. Der Zuschlag hängt mit der Fusion mit der TUI AG zusammen. Der Konzern hatte angekündigt, deutlich mehr Geld auszuschütten, um die britischen Aktionäre zur Zustimmung zum Zusammenschluss zu bewegen.

Besonders gut entwickelte sich das Geschäft in Großbritannien, dort kletterte die operative Marge um 13 Prozent nach oben. Für Deutschland weist TUI Travel hier ein Plus von 3 Prozent aus, in Skandinavien hätten sich die Ergebnisse nach der vergleichsweise schlechten Entwicklung im ersten Halbjahr stabilisiert. Genauere Angaben machte TUI Travel nicht.

Wird die BahnCard abgeschafft oder ist das alles nur Quatsch? Eine Vorlage für den Bahn-Aufsichtsrat beunruhigt die Kunden. Tatsache ist: Der Konzern will einiges ändern, um im Fernverkehr wieder profitabler zu werden. 

04.12.2014
Deutschland / Weltweit GDL fordert verbessertes Angebot der Bahn - Lokführer drohen mit massiven Streiks im Januar

GDL-Chef Claus Weselsky setzte der Deutschen Bahn eine Frist bis zum 17. Dezember, um ein neues, „erheblich verbessertes“ Tarifangebot vorzulegen. Ist das nicht der Fall, kündigt sich ein neuer Arbeitskampf im Januar an.

04.12.2014

Für Bochum ist es ein schwarzer Tag: Freitag werden die letzten Autos im Opelwerk montiert, dann stehen die Bänder still. Daran hat auch der jahrelange Kampf der Arbeiter nichts ändern können. Vielen droht nun die Arbeitslosigkeit.

05.12.2014