Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Niedersachsen Traditionsbankhaus Hallbaum ist nur noch eine Marke
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Traditionsbankhaus Hallbaum ist nur noch eine Marke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:37 17.05.2017
Von Albrecht Scheuermann
Quelle: HAZ-Archiv
Hannover

Das traditionsreiche Bankhaus Hallbaum in Hannover ist als selbstständige Bank Geschichte - es wurde bereits im vergangenen Herbst mit der Mutter M.M.Warburg & Co. in Hamburg vereint und firmiert jetzt nur noch als Niederlassung. Nach Angaben der Hamburger Privatbank-Gruppe hat die Entscheidung keinen Kundenschwund verursacht, die Resonanz sei vielmehr „sehr positiv“ gewesen.

Warburg hatte die Bank in Hannover vor 20 Jahren übernommen. Im Oktober 2016 wurde sie zusammen mit zwei weiteren kleinen Bankhäusern mit der Mutter in Hamburg verschmolzen, die zu den größten deutschen Privatbanken gehört. Zur Begründung verwies sie auf die steigenden Aufwendungen infolge der Bankenregulierung. Durch die Verschmelzung können nun bestimmte Funktionen in Hamburg zusammengefasst werden. Dadurch fallen Stellen bei den Töchtern weg.

In Hannover sei jedoch nur ein „geringfügiger“ Personalabbau geplant, erklärte der Sprecher. Das Bankhaus Hallbaum hatte hier zusammen mit den beiden Niederlassungen in Osnabrück und Göttingen etwa 100 Beschäftigte. Die beiden bisherigen Vorstandsmitglieder David Lohmann und Nicolas Hoppe bilden nun die regionale Geschäftsleitung. Die Marke Hallbaum soll weiter bestehen bleiben, heißt es.

Die Geschäfte der Warburg Gruppe entwickelten sich derzeit „sehr positiv“, teilte das Geldinstitut weiter mit. Sie werde jetzt erstmals von den Ersparnissen durch die Verschmelzung profitieren. Ende 2016 verwaltete die Bank mit ihren gut 1200 Mitarbeitern ein Kundenvermögen von 54 Milliarden Euro. Sie ist wegen des Steuerskandals um sogenannte Cum-Ex-Geschäfte ins Visier der Staatsanwalt geraten, bestreitet jedoch, an solchen Geschäften selbst beteiligt gewesen zu sein. „Die Vorwürfe sind daher unberechtigt“, hieß es gestern.

Das niedersächsische Wirtschaftsministerium will Start-ups mit 4 Millionen Euro fördern - und stößt mit der Initiative auf großes Interesse. „Das Telefon steht bei den zuständigen Kollegen nicht mehr still“, berichtet ein Sprecher der staatlichen NBank, die das neue Förderprogramm verwaltet.

19.05.2017

Beim hannoverschen Versicherungskonzern Talanx hat der eingeleitete Sanierungskurs Belastungen durch Zyklon "Debbie" und andere Katastrophen zum Jahresstart mehr als wettgemacht.

15.05.2017

Stadtwerke-Chefin Susanna Zapreva treibt den Wandel zum Dienstleister voran, will Enercity auf Effizienz trimmen und sich vom Kraftwerk Mehrum verabschieden. Ein Interview über die neue Strategie der Spitze.

Jens Heitmann 15.05.2017