Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Niedersachsen Disney ordert Kreuzfahrtschiff im Emsland
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Disney ordert Kreuzfahrtschiff im Emsland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:33 17.07.2017
Der Disney-Konzern hat ein weiteres Kreuzfahrtschiff bei der Meyer Werft in Papenburg in Auftrag gegeben. Quelle: dpa/Archiv

Damit stehen nun insgesamt drei neue Kreuzfahrtschiffe für die Disney Cruise Line in den Auftragsbüchern der Papenburger. Die Fertigstellung der Schiffe ist nach Werftangaben von Montag in den Jahren 2021, 2022 und 2023 geplant. Über das Auftragsvolumen wurde nichts mitgeteilt.

Mit den neuen Schiffe erhöht sich der Disney-Flottenbestand auf insgesamt sieben Schiffen, von denen fünf auf der Meyer-Werft gebaut wurden. Der Vorsitzende von Walt Disney Parks and Resorts, Bob Chapek, betonte in einer Pressemitteilung, dass alle drei Schiffe mit Flüssiggas (LNG) angetrieben würden. Die Kreuzliner werden in etwa die gleiche Größe haben und über 1250 Gästekabinen verfügen. Damit dürfte die Zahl der Passagiere insgesamt etwa zwischen 2500 und 3000 liegen.

lni

Die Windkraftanlagen auf See werden bereits deutlich günstiger und brauchen bald keine öffentlichen Subventionen mehr. Diese Entwicklung setzt nun auch bei den Konverterstationen ein, die den Strom an Land transportieren.

17.07.2017
Niedersachsen Vermittlung von Ungelernten und Flüchtlingen - Niedersachsens Jobwunder erreicht nicht jeden

Niedersachsens Konjunktur brummt. Aber die Vermittlung von Ungelernten und Flüchtlingen bleibt weiterhin schwierig. Die anfängliche Hoffnung, die mehrheitlich jungen Syrer, Iraker oder Afghanen ließen sich innerhalb von ein oder zwei Jahren in Jobs bringen, habe sich nicht bewahrheitet. Immerhin 2400 junge Geflüchtete haben 2016 eine Ausbildung begonnen.

15.07.2017

Bei der Preussenelektra stimmen Gewerkschaftsmitglieder gegen die Einschnitte im Rahmen des „Zukunftspakets“ – aber die Mehrheit der Belegschaft ist für den Vertrag. Das haben Mitarbeiter in einem Protestschreiben an Verdi-Chef Frank Bsirske klargestellt.

Jens Heitmann 15.07.2017