Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Niedersachsen Was das chinesische Frachtzentrum am Flughafen bedeutet
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Was das chinesische Frachtzentrum am Flughafen bedeutet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 24.07.2017
Landet voraussichtlich ab 2018 auch in Hannover: Die chinesische Post will Pakete schneller nach Europa liefern. Quelle: WikiCommons/byeangel, McKinsey
Hannover

China Express Germany hat große Pläne: Die Tochterfirma der chinesischen Post will in Hannover einen Logistikknoten für Warenströme zwischen Europa und China aufbauen, kündigte sie Anfang Juli an. Konzentrieren will sie sich auf das „E-Commerce-Geschäft“, also den Online-Handel.

Rückfragen der HAZ zu den Plänen beantwortete China Express nicht. Doch aktuelle Studien und Gespräche mit Experten zeigen: Das Drehkreuz wird wohl den ohnehin boomenden internationalen Online-Handel weiter antreiben.

Um welche Waren geht es?

Europäer bestellen in China vor allem günstige Elektronik, Spielzeug und Mode. In der Gegenrichtung sind Markenprodukte gefragt, zum Beispiel Haushaltswaren und Drogerieartikel. Auch Industriegüter könnten transportiert werden.

Wie werden die Online-Bestellungen aktuell transportiert?

Laut einer Studie der Beratungsfirma McKinsey verschicken chinesische Händler gut 90 Prozent ihrer internationalen Sendungen mit der chinesischen Post und knapp 10 Prozent mit Express-Dienstleistern wie DHL oder UPS. Nicht nur Express-, auch fast alle Postpäckchen werden per Flugzeug transportiert. „Seeverkehr wäre mit einem Monat zu langwierig“, erklärt McKinsey-Experte Ludwig Hausmann.

Wie lang dauert der Versand?

Trotz des Lufttransports sind die meisten Postpäckchen über 10 Tage unterwegs, viele brauchen sogar über 20 Tage. „Luftpost hat gegenüber Express-Sendungen oder Luftfracht die geringste Priorität, kommt also nur mit, wenn ungenutzter Platz im Frachtraum der Flieger ist“, erklärt Hausmann. Express-Pakete brauchen nur drei bis fünf Tage von Tür zu Tür.

Was ändert sich durch das geplante Drehkreuz in Hannover?

Der Flughafen Hannover erwartet für 2018 die ersten Flüge zwischen China und Hannover, langfristig sollen es drei bis fünf pro Woche sein. Die Kapazitäten würden den Versand erheblich beschleunigen. Die Logistik-Expertin Sonja Thiele vom Beratungsinstitut WIK Consult sagt: „Ein wesentliches Ziel ist die Verkürzung der Laufzeiten. Die Kunden sind anspruchsvoller als früher, keiner will drei bis vier Wochen warten.“

Was kostet der Versand?

Typischerweise zahlt der Kunde für Postpäckchen nur einen Dollar, während der Versand via DHL oder UPS 20 bis 50 Dollar kostet. Denn die Universal Postal Union legt niedrige Gebühren für Luftpost und Zustellung im Zielland fest („Endvergütungen“). Laut WIK Consult entstand 2016 für die Deutsche Post durch nicht kostendeckende Endvergütungen für Päckchen aus China ein Verlust von 120 Millionen Euro. 2018 steigen die Vergütungen leicht an.

Wie schnell wächst der Markt?

Online-Handel ist laut McKinsey mit 10 bis 15 Prozent Wachstum pro Jahr fast überall die am schnellsten wachsende Branche. Der grenzüberschreitende Online-Handel wächst demnach aber noch schneller: um 25 Prozent pro Jahr.

Was heißt das für Hannover?

Der Flughafen erwartet bis zu 100 000 Tonnen Fracht jährlich, das wäre fünfmal so viel wie bisher. Die Landesregierung hofft auf eine drei- bis vierstellige Zahl Jobs.

Was sagen deutsche Händler?

Oliver Prothmann vom Online-Händler-Verband BVOH meint: „Aktuell überwiegen sicherlich die Chancen für die chinesischen Händler.“ Denn der Verkauf nach Europa sei dort schon etabliert. Künftig könnten aber auch deutsche Händler stark profitieren. „Der chinesische Markt ist so unfassbar riesig, dass ich jeden Händler auffordern möchte, spätestens nach dem kommenden Weihnachtsgeschäft den Handel nach China für sich zu prüfen.“     

Von Christian Wölbert

Wegen eines 60 Millionen Euro teuren Segelschiffs streiten der Eigentümer Otto Happel und die finnische Otto-Bock-Werft Baltic Yachts vor Gericht: Wie gut und wie intakt war sie bei der Auslieferung?

18.07.2017

Neuer Auftrag für die Meyer Werft in Papenburg: Die US-Konzern Walt Disney stärkt seine Kreuzfahrtflotte und hat dazu ein weiteres Schiff in Auftrag gegeben.

17.07.2017

Die Windkraftanlagen auf See werden bereits deutlich günstiger und brauchen bald keine öffentlichen Subventionen mehr. Diese Entwicklung setzt nun auch bei den Konverterstationen ein, die den Strom an Land transportieren.

17.07.2017