Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Niedersachsen Eine App speziell für die Polizei
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Eine App speziell für die Polizei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:23 29.08.2017
 Zukünftig werden die rund 23.000 Mitarbeiter und Beamten der Polizei in Niedersachsen für ihre interne Kommunikation den Kurznachrichtendienst NIMes nutzen. Quelle: dpa (Symbolbild)
Hannover

Bislang stehen der Polizei für ihre interne Kommunikation nur Funk und Telefon zur Verfügung. Für Einzel- oder Gruppenchats, den Versand von Texten, Bildern oder Positionsdaten konnten die Beamten allenfalls auf externe Anbieter wie Whatsapp zurückgreifen. Das allerdings wurde nicht gerne gesehen, weil es den strengen Sicherheitsanforderungen der Behörde nicht genügte.

Pilotphase ab Oktober

Deshalb entschloss sich das Land, einen eigenen, sicheren Kurznachrichtendienst anzuschaffen. Die Anforderungen an NIMes wurden von der Polizei Niedersachsen zusammen mit dem Landesbetrieb IT.Niedersachsen entwickelt. Den Zuschlag für das Messengerprogramm bekam in einem Vergabeverfahren Heinekingmedia, das zur Madsack Mediengruppe gehört, in der auch die HAZ erscheint. Kernstück von NIMes ist eine App, die ausschließlich von Polizeibediensteten geladen werden kann.

Die Pilotphase für NIMes soll im Oktober beginnen, danach sollen alle Polizeimitarbeiter den Messenger nutzen. „IT.Niedersachsen und die Polizei Niedersachsen leisten mit diesem Vorhaben Pionierarbeit“, erklärte das Innenministerium. Die Polizei zwischen Ems und Elbe werde bundesweit die erste sein, die mit einer solchen App ihre Kommunikationswege optimiere und gleichzeitig den Sicherheitsanforderungen Rechnung trage.

Komplett verschlüsselt

Für Heinekingmedia-Geschäftsführer Andreas Noack passen Stashcat und Polizei zusammen: „Stashcat ist mit einer durchgängigen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung besonders für sensible Unternehmens- und Behördenkommunikation entwickelt worden.“ Die App könne auf Tablet-Computern, Desktop-Rechnern, Smartphones und im Internet genutzt werden.

Der hannoversche Karstadt-Filialchef Rolf Lay hält die Ladenöffnungregeln für nicht mehr zeitgemäß. Im Interview fordert er, dass Geschäfte an bis zu 20 Sonntagen im Jahr öffnen dürfen - um im Kampf mit Internethändlern bestehen zu können.

31.08.2017

Steht eine Neuordnung des deutschen Stahlmarktes bevor? Seit zwei Jahren laufen Verhandlungen über einen Verkauf der Stahlsparte von Thyssenkrupp an den indischen Tata-Konzern.

24.08.2017

Die Staatsanwaltschaft Oldenburg ermittelt wegen des Verdachts der Bilanzfälschung gegen Manager des Möbelkonzerns Steinhoff International Holding. Die Ermittler vermuten, dass die Verdächtigen in den Bilanzen von Tochtergesellschaften übertriebene Erlöse angegeben haben, um die finanzielle Lage des Konzerns zu beschönigen.

24.08.2017