Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Niedersachsen Milchbauern bitten Verbraucher um Hilfe
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Milchbauern bitten Verbraucher um Hilfe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:54 03.06.2016
Von Karl Doeleke
„Milch wird günstiger als Wasser verkauft.“  Quelle: dpa
Hannover

„Wir wollen die Verbraucher dazu bewegen, dass sie sich an die Seite der Bauern stellen“, sagte der Geschäftsführer des Kreislandvolkverbandes Oldenburg, Bernhard Wolff, am Freitag in Hannover. In den ersten sieben Tagen haben bereits mehr als 8100 Menschen die Petition im Internet unterschrieben. Bei 100.000 Unterschriften wollen die Landwirte die Petition an die großen Discounter überreichen.

Ein Landwirt aus der Wesermarsch fand drastische Worte für das Verhalten der großen Handelsketten: Dieser nutze eine für die Bauern existenzbedrohendes Überangebot an Milch auf dem Markt schamlos aus, sagte Hendrik Lübben, der in Nordenham einen Betrieb mit 160 Milchkühen hat. „Milch wird günstiger als Wasser verkauft.“ Die Landwirte der Molkerei Ammerland erhielten wie er derzeit für den Liter zwischen 19 und 22 Cent - das sei „ein historischer Tiefpunkt“.

Bauern kritisieren "ruinöse Preise"

Um kostendeckend wirtschaften zu können bräuchten sie etwa 35 Cent, erläuterte Lübben. Sein Betrieb ernähre vier Generationen. „Wir leben täglich in großer Sorge, ob wir unseren Betrieb auch weiter bewirtschaften können.“´Die Unterzeichner sollen laut Wolf deutlich machen, „dass sie bereit sind, mehr Geld für die Milch zu zahlen“. Gemeinsam solle die Botschaft übermittelt werden, dass niemand die „ruinösen Preise“ von nur noch etwas mehr als 40 Cent für einen Liter Milch in einigen Discountern wolle . Der Handel wehrt sich allerdings gegen die Kritik, für die Preismisere verantwortlich zu sein.

Derweil hat der Bundestag den Landwirten wegen der niedrigen Preise vorübergehend Absprachen zur Mengenregulierung erlaubt. Danach dürfen Agrarbetriebe sechs Monate lang Absprachen über die erzeugte Milchmenge treffen, ohne europarechtliche Konsequenzen befürchten zu müssen. Die EU-Kommission hatte bereits Mitte April beschlossen, dass die europäischen Milchbauern und Hersteller von Milchprodukten sechs Monate lang freiwillige Absprachen zur Drosselung der Milchproduktion treffen dürfen, um höhere Preise zu erreichen. Der Bundesrat muss noch zustimmen, was am 17. Juni geschehen könnte, wenn die Länderkammer mit einer Fristverkürzung einverstanden ist.

Mehr zum Thema

Die Lage für die Milchbauern ist dramatisch: Sie erhalten für den Liter weniger als 20 Cent. Milchmarktexperte Erhard Richarts macht den Bauern allerdings Mut. Er erwartet höhere Preise – obwohl Iren und Holländer ihre Mengen steigern. Ein Interview.

Jens Heitmann 30.05.2016

Niedersachsens Agrarminister Christian Meyer fordert ein grundsätzliches Umsteuern in der Milchpolitik. "Wir müssen zu einer wirksamen Reduzierung der Milchmenge kommen, das ist der einzige Weg aus der Krise - und nach EU-Recht auch möglich", sagte Meyer der HAZ am Sonntag.

Michael B. Berger 01.06.2016
Stadt Hannover Besuch auf dem Bauernhof - Die Milch macht’s nicht mehr

Dass die Milchpreise seit Monaten im Keller sind, merkt auch Heidemarie Narten-Struß aus Schloß Ricklingen. Sie hat nach drei Generationen Milchwirtschaft auf dem Familienhof im Garbsener Ortsteil die Reißleine gezogen. Ihre Kühe sind weg, den Melkstand will sie verkaufen. Narten-Struß hat aufgegeben.

31.05.2016

Der Maschinenbauer LPKF hat in letzter Minute darauf verzichtet, seinen Aufsichtsrat von drei auf vier Personen zu erweitern. Unmittelbar vor der Hauptversammlung entschied das Garbsener Unternehmen, die geplante Berufung der hannoverschen Zeitarbeitsunternehmerin Tina Voß von der Tagesordnung zu nehmen.

Jens Heitmann 02.06.2016
Niedersachsen 25 Jahre ICE-Stecke zwischen Hamburg, Hannover, München - Der Rausch ist vorbei

Vor 25 Jahren fuhr der erste ICE zwischen Hamburg, Hannover und München – Hannover war von Anfang an mittendrin. Inzwischen ist das Image der Bahn ramponiert und die Konkurrenz macht Druck. Der große Rausch ist vorbei.

04.06.2016

Auf Niedersachsens Arbeitsmarkt hat sich der positive Trend im Mai weiter fortgesetzt. Die Arbeitslosenquote sank von 6,0 Prozent vor einem Jahr auf nun 5,9 Prozent. Im gesamten Bundesgebiet ist die Zahl der Arbeitslosen zurückgegangen.

31.05.2016