Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Niedersachsen Nordzucker liefert bis in die Südsee
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Nordzucker liefert bis in die Südsee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:19 25.05.2017
Sieht Wachstumschancen in Asien und Afrika: Nordzucker-Chef Fuchs. Quelle: Julian Stratenschulte
Hannover

Der Nordzucker-Konzern setzt auf internationale Expansion. „Wir sehen Export als Chance“, sagte Vorstandschef Hartwig Fuchs am Mittwoch bei der Bilanzpressekonferenz seines Unternehmens in Braunschweig und zeigte ein Foto von Zuckersäcken, die sein Unternehmen auf die Südsee-Insel Pitcairn geliefert hat. „Wir sind zwar nicht überall, aber wir arbeiten daran.“ In Europa steige die Nachfrage nach Zucker nicht - in Asien und Afrika hingegen kräftig. Der Weltmarkt werde bis zum Jahr 2022 um 1,5 bis 2 Prozent auf 193 Millionen Tonnen wachsen.

Unter dem Strich verdiente Nordzucker im Geschäftsjahr 2016/2017 etwa 99 Millionen Euro - nach 15 Millionen Euro ein Jahr zuvor. Der Umsatz kletterte um 6 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Für die Aktionäre sollte daher deutlich mehr als vor einem Jahr herausspringen: Das Unternehmen schlägt eine Dividende von 1,10 Euro je Aktie vor, nach 10 Cent je Aktie ein Jahr zuvor.

Von 2018 an will das Unternehmen auch Biozucker herstellen. Testläufe dafür beginnen mit Beginn der Rübenkampagne in diesem Herbst. Von Oktober an muss die Branche damit zurechtkommen, dass die EU-Vermarktungsquoten für Zuckerunternehmen und der Mindestpreis entfallen, den Landwirte für Rüben erhalten. Allerdings schloss Nordzucker neue Anbauverträge mit den Landwirten ab - mit Festpreisen. „Die Rübe hat Zukunft und bleibt wettbewerbsfähig“, betonte Fuchs.

Zu den Gerichtsprozessen gegen die Zuckerhersteller Südzucker, Nordzucker und Pfeifer & Langen (Diamantzucker) wollte sich Fuchs nicht äußern - auch nicht zur Höhe der Rückstellungen für die Folgen der Verfahren. Diese seien „angemessen“. Hintergrund ist ein Kartell der drei Hersteller — die Wettbewerbsbehörde hat im Jahr 2014 Bußgelder von insgesamt 280 Millionen Euro verhängt.

Von Christian Brahmann und Christian Wölbert

Die chinesische Post sucht einen europäischen Ziel-Flughafen und die Wahl fällt auf den Hannover Airport. Der Stadt wird das neue Arbeitsplätze vor allem in der Zollabfertigung einbringen. Ministerpräsident Stephan Weil hofft auf eine dreistellige Zahl neuer Stellen.

Bernd Haase 27.05.2017

Seine Rede ist langatmig, vom Blatt abgelesen – doch dann wird der VW-Chef überraschend konkret: „Ich befürchte, wenn die Energiekosten so sind, wie sie sind, werden die Fabriken für die Zellfertigung nicht in Deutschland stehen“, sagte Matthias Müller am Montagabend bei einer Veranstaltung der Unternehmerverbände Niedersachsen (UVN).

24.05.2017

VW-Chef Matthias Müller hat für einen Kulturwandel beim Autobauer geworben. Um in der neuen Mobilitätswelt zu gewinnen, müsse man „Abschied nehmen von falsch verstandenem Perfektionismus“ - und stattdessen öfter „Dinge einfach mal ausprobieren“, sagte Müller bei den „Wirtschaftsgesprächen“ der Unternehmerverbände Niedersachsen (UVN) im Schloss Herrenhausen.

23.05.2017