Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Niedersachsen Pilotenstreik bremst Reisende aus
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Pilotenstreik bremst Reisende aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:55 01.12.2014
Am Dienstag werden nach Angaben der Lufthansa in Hannover 12 und in Bremen 11 Abflüge entfallen. Quelle: dpa
Hannover/Bremen

An den Flughäfen in Hannover und Bremen sind wegen des Pilotenstreiks zahlreiche Flüge ausgefallen. In Hannover musste die Lufthansa am Montag 7 Abflüge streichen, in Bremen waren es 5. Zu Szenen wie während des Bahnstreiks vor mehr als drei Wochen kam es am ersten Tag des Ausstands aber nicht. „Wir haben keine wartenden Passagiere, die übernachten müssen“, sagte die Hannoveraner Flughafensprecherin Anika Studders. Viele Reisende stiegen auf Auto und Bahn um. Die Lufthansa-Tochter Germanwings ist von dem Streik nicht berührt.

Die Pilotengewerkschaft Cockpit hatte den eineinhalb Tage langen Arbeitskampf am Sonntag angekündigt. Betroffen sind im Nordwesten von Montagmittag bis Dienstag um Mitternacht die Flüge zu den Drehkreuzen Frankfurt und München. Am Dienstag werden nach Angaben der Lufthansa in Hannover deshalb 12 und in Bremen 11 Abflüge entfallen. „Wir wollen am Mittwoch wieder weitgehend normal fliegen“, sagte Sprecher Wolfgang Weber. Am Mittwoch werden in Hannover und Bremen jedoch noch jeweils ein Abflug als Nachwirkung des Streiks ausfallen.
Die Tarifverhandlungen zwischen der Pilotengewerkschaft und der Fluglinie waren in der Nacht zum Samstag erneut gescheitert. Streit gibt es vor allem um die Übergangsversorgung für die rund 5400 Piloten im Konzern. Die Fluggesellschaft will ihre Piloten künftig frühestens mit 60 statt wie bisher mit 55 Jahren in den bezahlten Vorruhestand gehen lassen. Dagegen wehren sich die Piloten.

Strittig sind zudem die Gehälter der Piloten und die künftige Billig-Strategie des neuen Konzernchefs Carsten Spohr. Beim Billigableger Eurowings und einer geplanten Billigtochter für die Langstrecke verdienen Piloten und Flugbegleiter deutlich weniger als ihre Kollegen in den Maschinen mit dem Kranichlogo. Auch die komfortable Übergangsversorgung vor dem Renteneintritt kommt ihnen nicht zugute.

Die Piloten hatten zuletzt im Oktober bei der Lufthansa gestreikt. In der Tarifauseinandersetzung mussten Lufthansa, Lufthansa Cargo und Germanwings seit April knapp 6000 Flüge streichen. Die Kosten für alle Streiks seit Jahresbeginn - darunter auch Ausstände von Beschäftigten an den Flughäfen - bezifferte das Unternehmen auf bislang rund 170 Millionen Euro.

dpa

Niedersachsen Stimmungsmache gegen Kraftwerke - Atommanager sehen sich am Pranger

Die Manager der Kernenergie sehen sich trotz des beschlossenen Ausstiegs aus der Atomkraft immer noch an den Pranger gestellt. „Wir erleben nach wie vor das Schüren von Angst aus politisch motivierten Zielen“, sagt der Technikchef von e.on-Kernkraft, Erwin Fischer im Gespräch mit der HAZ. 

Michael B. Berger 28.11.2014

Die Schließung des Reifenwerks im französischen Clairoix entwickelt sich für Continental zu einem Fass ohne Boden – und juristisch zu einer unendlichen Geschichte. 

Lars Ruzic 01.12.2014

Der Betriebsrat des von Kürzungen bedrohten Continental-Werkes in Gifhorn zeigt sich kämpferisch. Eine erste Sondierung
 war jedoch ohne Ergebnis geblieben. Das Unternehmen versucht derweil über Altersteilzeit und Aufhebungsverträge Personal abzubauen

Lars Ruzic 27.11.2014