Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Niedersachsen Schlechte Stimmung vor der Agritechnica
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Schlechte Stimmung vor der Agritechnica
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:27 01.09.2015
Von Carola Böse-Fischer
Bei vielen Landwirten muss die Anschaffung eines neuen Mähdreschers warten, weil ihnen angesichts der niedrigen Agrarpreise das Geld dafür fehlt. Quelle: Julian Stratenschulte
Hannover

Weltweit fallende Agrarpreise, nachlassende Nachfrage aus China, russisches Importembargo - die Stimmung der Landwirte in Deutschland, aber auch in vielen anderen Ländern, ist schlecht - und damit sinkt die Investitionsbereitschaft. Die deutschen Landtechnikhersteller erwarten für 2015 daher einen Einbruch der Umsätze. Wie der Geschäftsführer des Branchenverbands VDMA, Bernd Scherer, gestern der HAZ sagte, dürfte das Minus im „oberen einstelligen Prozentbereich“ liegen.

Mit gemischten Gefühlen reisen die Unternehmen mithin zur Agritechnica, die vom 10. bis 14. November auf dem hannoverschen Messegelände stattfindet. Die Nachfrage nach Traktoren oder Mähdreschern hänge nun einmal von der Einkommenslage und damit der Liquidität der Landwirte ab, erklärte Scherer. Und die leide derzeit wegen der niedrigen Agrarpreise. Wenn die Preismisere anhält, fehlt vielen Landwirten schlicht das Geld für teure Neuanschaffungen, wie eine Sprecherin des Deutschen Bauernverbandes sagte. Dabei müssten sie eigentlich gerade in schlechten Zeiten investieren, um ihre Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern.

Darauf setzen die Messestrategen der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG), die die weltgrößte Landtechnikschau im jährlichen Wechsel mit der Euro­tier, dem Branchentreff für Tierhalter, veranstaltet. „Investiert wird auf jeden Fall in den nächsten zwölf Monaten“, sagte die Projektleiterin der Agritechnica, Freya von Czettritz, der HAZ. Das Interesse der Landwirte sei genauso groß wie vor zwei Jahren. Das belegten die Anfragen und der Vorverkauf an Tickets. Die DLG erwartet laut von Czettritz, dass mehr als 400 000 Besucher zur Agritechnica kommen werden, davon etwa 100 000 aus dem Ausland.

Damit würde der Rekord von 2013 mit rund 450 000 Besuchern deutlich verfehlt. Allerdings ist die DLG bei ihren Prognosen traditionell zurückhaltend. Ohnehin befand sich die Landwirtschaft 2013 weltweit in einer Boomphase. Rund 2800 Aussteller aus 52 Ländern haben sich bislang zu der Landtechnikmesse angemeldet, wie die DLG berichtete. Etwa 1500 Unternehmen und damit „deutlich mehr als jedes zweite“ kämen aus dem Ausland.

Vor zwei Jahren hatte sich die Rekordzahl von 2900 Firmen an der Agritechnica beteiligt. Dass in diesem Jahr vielleicht etwas weniger Aussteller nach Hannover kommen, erklärte die Projektleiterin mit dem Wegfall der Halle 1. Die Zulieferer, die dort in dem Bereich Systems & Components vereint waren, zögen in die kleineren Hallen 15 bis 17 um. Deshalb hätten Firmen abgewiesen werden müssen. Das Messegelände ist laut DLG so gut wie ausgebucht.

Zur Agritechnica haben die Aussteller über 300 Neuheiten bei der DLG angemeldet, vom Ackergerät bis zum Mähdrescher mit Navigations- und Sensortechnologien (Smart Farming). Die besten werden prämiert.

Zwei befreundete Unternehmen, die Rivalen wurden: Anfangs klang alles nach Liebesheirat, doch die Zusammenarbeit von Suzuki und Volkswagen endete schnell und in Unfrieden. Jetzt hat ein Schiedsgericht in dem Streit entschieden. VW sieht sich als Sieger - muss nun aber seine Suzuki-Anteile verkaufen.

30.08.2015

Die Zeit für die kriselnden Emder Nordseewerke wird knapp. Am Montag läuft das bereits um einen Monat verlängerte Insolvenzverfahren ab. "Was danach kommt, ist völlig ungewiss", sagte der stellvertretende Betriebsratsvorsitzende Heinz-Günter Schäfer vor einer Betriebsversammlung mit der Belegschaft.

28.08.2015

Trotz Belastungen aus der Schifffahrtskrise sowie regulatorischer Kosten sieht sich Norddeutschlands größte Landesbank NordLB auf Erfolgskurs. Beim Gewinn nach Steuern stehen für das erste Halbjahr 290 Millionen Euro in den Büchern - nach 143 Millionen Euro im Jahr zuvor ein Zuwachs von 19 Prozent.

27.08.2015