Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Niedersachsen So will die Cebit wieder cool werden
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen So will die Cebit wieder cool werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:25 11.08.2017
Liest Twitter-Kritik: Messe-Sprecher Hartwig von Sass. Quelle: YouTube
Hannover

Langweilig, spießig, überflüssig – seit eh und je wird über die Cebit gelästert. Geändert hat sich allerdings die Öffentlichkeitsarbeit der hannoverschen Messe-Macher. Mittlerweile spielen sie mit der Kritik, statt sie zu ignorieren.

Sehen kann man das auf YouTube. In bislang zwei dort veröffentlichten Videos liest Messe-Sprecher Hartwig von Sass kritische, fiese und spöttische Kommentare zum neuen Konzept der Messe vor. 

Wer ernsthaft nachhakt, erhält meist auch eine ernst gemeinte Reaktion. Auf die Frage "Lohnt sich der Besuch vor Ort, wenn man die Trends auch ohne Messe entdecken kann?", antwortet von Sass: "Ein Foto vom Eiffelturm reicht mir nicht. Ich will ihn erleben, und ich will Menschen treffen."

Machen sich Nutzer hingegen über die WLAN-Preise, die schlechte Luft in den Hallen oder die "Midlife-Crisis" der Messe lustig, lacht von Sass einfach zurück, reibt sich die Nase oder springt kommentarlos zum nächsten Tweet.

Warum nicht in Hannover gedreht?

Das wirkt souveräner, als sich einzuigeln oder jeden einzelnen Vorwurf auszudiskutieren. Denn egal, wie die Cebit sich wandelt, sie wird es nie allen Recht machen können.

Positiver Nebeneffekt der Videos: Die Messe spricht damit vor allem junge Leute an, die bislang wenig mit der Anzug-und-Schlips-Veranstaltung anfangen konnten.

Seltsam wirkt nur, dass von Sass in einem der Videos am Rhein zu sehen ist, statt auf dem heimischen Messegelände. Wieso wurde nicht in Hannover gedreht? Auch darauf hat von Sass eine Antwort: Die Messe produziere die Videos zusammen mit einer Mannheimer Agentur, erklärt er. Und es sei "deutlich kostengünstiger", wenn er für die Aufnahme nach Mannheim fahre, statt das Kamerateam nach Hannover zu bringen.

Von Christian Wölbert

Schluss mit der Ramschoptik: Die klassischen Discounter wie Aldi und Lidl verabschieden sich immer mehr vom Billig-Image. So investiert Aldi Nord weltweit mehr als 5 Milliarden Euro in die Modernisierung seiner Filialen. Allerdings hat man bei Lidl bereits Bedenken, dass der Wandel bereits zu weit geht.

11.08.2017

Volkswagen kommt beim Stellenabbau schneller voran als gedacht. Sechs Monate nach dem Start des Umbauprogramms, durch das die Konzern-Kernmarke VW effizienter werden soll, hätten mehr als 8000 Mitarbeiter an deutschen Standorten Altersteilzeitverträge unterschrieben, sagte Betriebsratschef Bernd Osterloh am Mittwoch.

09.08.2017

Niedersachsens CDU-Landesvorsitzender Bernd Althusmann hat sich gegen einen Verkauf der VW-Anteile des Landes Niedersachsen ausgesprochen. Auch die Debatte über die Abschaffung des VW-Gesetzes bezeichnete er am Mittwoch als „überflüssig“.

09.08.2017