Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Niedersachsen Real streicht Verwaltung in Hannover
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Real streicht Verwaltung in Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:07 18.10.2016
Hannover

Dort könnten in den nächsten fünf Jahren bis zu 3000 neue Mitarbeiter eingestellt werden, teilte das Unternehmen am Dienstag mit.

Bislang sind die Verwaltungsbereiche der Metro-Tochter über vier Standorte in Deutschland verstreut: Hannover, Wörrstadt, Düsseldorf und Mönchengladbach. In Hannover-Linden sitzen gut 40 IT-Fachleute des Unternehmens. Nun will Real alle Verwaltungsfunktionen in Düsseldorf zentralisieren. Im Zuge dieser Reorganisation werde es in den nächsten 18 Monaten zu einem Abbau von bis zu 500 Vollzeitstellen im Verwaltungsbereich kommen, teilte Real mit. Das Unternehmen werde sich um sozialverträgliche Lösungen bemühen. „Betriebsbedingte Kündigungen können jedoch nicht ausgeschlossen werden“, betonte das Unternehmen.

Von den Einschnitten erwartet sich Real Einsparungen in Höhe eines niedrigen zweistelligen Millionenbetrags. Gleichzeitig will das Unternehmen sich mit einem neuen stark serviceorientierten Filialkonzept namens „Food Lover“ (Lebensmittel-Liebhaber) zusätzliche Marktanteile sichern. Dafür müsse die Servicequalität in den Märkten erhöht werden. „Daher werden zukünftige Investitionen nicht nur in die Modernisierung der Standorte, sondern auch in eine deutliche Aufstockung des Personals fließen“, sagte Arbeitsdirektor Jörg Kramer. In einem neuen Pilotmarkt in Krefeld sollen über die bisherigen 170 Mitarbeiter hinaus künftig 75 zusätzliche Beschäftigte arbeiten. Die angeschlagene Metro-Tochter betreibt in Niedersachsen 33 Märkte mit mehr als 4600 Beschäftigten.

Auf die Stromverbraucher besonders in Norddeutschland kommen im nächsten Jahr höhere Kosten zu. Neben der EEG-Umlage zur Förderung erneuerbarer Energien steigen auch die sogenannten Netzentgelte – um mehr als 15 Prozent.

Jens Heitmann 18.10.2016

Der Continental-Konzern muss überraschend seine Gewinnziele für dieses Jahr nach unten schrauben. Der Grund sei „das sich in den zurückliegenden Tagen ergebende, kombinierte Auftreten von einzelnen, voneinander unabhängigen Sachverhalten“, erklärte der Autozulieferer am Montag in einer Pflichtmitteilung nach Börsenschluss.

Lars Ruzic 17.10.2016

Der geplante Zukunftspakt bei Volkswagen sorgt für wachsende Unruhe bei den Beschäftigten. Die Verhandlungen zwischen Management und Betriebsrat steuern auf die Zielgerade zu. Die Gespräche über die Neuorganisation der deutschen VW-Werke sind zwar streng geheim - doch immer neue Gerüchte verunsichern die Belegschaft.

Lars Ruzic 17.10.2016