Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Niedersachsen Triebwerkskonzern MTU setzt starkes Wachstum fort
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Triebwerkskonzern MTU setzt starkes Wachstum fort
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:53 28.07.2017
Symbolbild Quelle: Archiv/dpa
Hannover

MTU Maintenance wartet Triebwerke von Passagierflugzeugen und beschäftigt in Langenhagen rund 2000 Mitarbeiter. Hinzu kommen mehrere Hundert Angestellte in weiteren Instandhaltungsbetrieben, unter anderem in Kanada und China.

„Aktuell wächst die MTU Maintenance mehr als 10 Prozent schneller als der Markt - dies spüren wir auch am Standort Hannover“, sagte Geschäftsführer Holger Sindemann. Der Instandhaltungsbetrieb sei „voll wie nie“. Man suche weiterhin zusätzliche Fachleute, „die uns in den nächsten Jahren bei der Umsetzung der vollen Auftragsbücher unterstützen“, erklärte er.

Die Anforderungen an die Mitarbeiter sind allerdings hoch: Techniker dürfen nach Abschluss der dreieinhalbjährigen Ausbildung noch nicht allein an den Triebwerken arbeiten. Das ist erst nach dem Erwerb weiterer Qualifikationen vorgesehen. Ein Triebwerk besteht aus bis zu 30 000 Einzelteilen, eine typische Wartung dauert zwei Monate.

Der Gesamtkonzern steigerte seinen Umsatz um 11 Prozent auf 2,5 Milliarden Euro, teilte die Münchner MTU-Zentrale am Freitag mit. Der bereinigte Überschuss zog um gut 29 Prozent auf 227,5 Millionen Euro an. Damit übertraf MTU die Erwartungen der Analysten. Die Anleger überzeugte das Ergebnis aber nicht: An der Frankfurter Börse sank der Aktienkurs nach Bekanntgabe der Zahlen leicht. MTU ist Deutschlands führender Triebwerkshersteller. Gemeinsam mit anderen entwickelt und produziert er unter anderem Turbinen für Flugzeuge von Airbus und Boeing.

von Christian Wölbert

Volkswagen verkauft mehr Autos und steigert den Gewinn – die Anleger aber fürchten nun neue Milliardenstrafen wegen des Kartellverdachts. 

Jens Heitmann 27.07.2017

Unternehmen aus Norddeutschland sind deutlich weniger innovativ als ihre süddeutschen Konkurrenten. Das zeigt eine neue Analyse des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW). Niedersachsen kann aber mit den Spitzenreitern Bayern und Baden-Württemberg mithalten. 

24.07.2017

Mögliche Kartellabsprachen zwischen großen deutschen Autoherstellern rufen die Staatsanwaltschaft Braunschweig auf den Plan. Man prüfe, ob neue Ermittlungen eingeleitet werden oder ein bereits laufendes Verfahren rechtlich erweitert werde, sagte eine Behördensprecherin am Montag.

27.07.2017