Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Niedersachsen Über 35 Millionen Fipronil-Eier nach Niedersachsen geliefert
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Über 35 Millionen Fipronil-Eier nach Niedersachsen geliefert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:20 16.08.2017
Quelle: dpa
Hannover

Alleine nach Niedersachsen sind nach Angaben von Landesagrarminister Christian Meyer (Grüne) 35,3 Millionen Eier geliefert worden, die möglicherweise mit Fipronil belastet waren. Dies gehe aus Daten des EU-Schnellwarnsystems hervor, sagte Meyer am Mittwoch im Landtag in Hannover.

Außerdem seien von Niedersachsen knapp 17 Millionen Eier nach außerhalb geliefert worden, die im Verdacht stehen, mit dem Insektizid belastet zu sein. Dabei handelt es sich sowohl um Eier aus Verdachtsbetrieben in den Niederlanden als auch aus vier niedersächsischen Legehennenbetrieben, in denen Fipronil nachgewiesen wurde. Das Ausmaß des Fipronil-Skandals sei damit größer, als vom Bundesagrarministerium behauptet.

Zu einem Streitpunkt in der Landtagsdebatte wurde die Frage, seit wann belastete Eier in Niedersachsen in den Handel gelangt sind. Anders als Minister Meyer ging der CDU-Agrarexperte Helmut Dammann-Tamke davon aus, dass bereits ab Mai über zweieinhalb Monate belastete Eier von niedersächsischen Betrieben ausgeliefert worden seien. 

Die Deutsche Messe hat sich seit ihrer Gründung vor 70 Jahren häufig neu erfunden. Konzepte änderten sich – doch eines blieb konstant: Die Branchenschauen des Unternehmens bringen Menschen aus vielen Ländern nach Hannover.

18.08.2017

Volkswagen will sich frühzeitig den Zugang zu Rohstoffen für Elektroautos sichern. Der Konzern denkt nach Angaben des Leiters der Konzernstrategie, Thomas Sedran, daran, sich an Minengesellschaften zu beteiligen. 

16.08.2017

Eine fiese Masche: Ein Anrufer der Deutschen Telekom hat offenbar mit der Unkenntnis einer älteren Kundin aus Hannover gespielt und ihr einen Vertrag angepriesen, der viel teurer als ihr aktueller ist. Ein Konzernsprecher spricht von einer bedauerlichen Ausnahme. 

Jens Heitmann 11.08.2017